Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Streitsuchenden Menschen keinen Eintritt erlauben"

VEU-Geschäftsführer Michael Lampert zu dem Vorfällen in Slowenien.
VEU-Geschäftsführer Michael Lampert zu dem Vorfällen in Slowenien. ©VN/Stilpovsek
Nach den Vorfällen in Jesenice überlegt sich VEU Feldkirch-Geschäftsführer Michael Lampert gegen die Slowenen ein striktes Stadionverbot auszusprechen und nimmt dazu Stellung.
VEU zeigt sich von seiner besten Seite

“Das ist nicht tolerierbar, das hat im Eishockeysport absolut nichts verloren”, sagt VEU Feldkirch-Geschäftsführer Michael Lampert nach den Vorfällen im Auswärtsspiel in Jesenice und nimmt ausführlich dazu Stellung.

Jetzt überlegt man sich seitens der VEU Feldkirch ein striktes Stadionverbot gegen die Slowenen auszusprechen. Nachwehen gibt es zum Spiel der VEU Feldkirch und Jesenice. Der Feldkircher Fanbus, von einer Polizeieskorte begleitet, wurde auf der Heimfahrt innerhalb der slowenischen Stadt von einer Überführung aus mit Raketen beschossen. Die Windschutzscheibe wurde dabei beschädigt, ein Scheinwerfer ging kaputt. Weiters nimmt Michael Lampert zur sportlichen Situation dem zweiten Tabellenplatz in der Alps Hockey League Stellung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • "Streitsuchenden Menschen keinen Eintritt erlauben"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen