AA

Strabag-HV will Deripaska-Beteiligung unter 25 % drücken

Die Strabag will Oleg Deripaskas Anteile kürzen.
Die Strabag will Oleg Deripaskas Anteile kürzen. ©AFP
Bei der am Freitag um zehn Uhr beginnenden Hauptversammlung des Baukonzerns Strabag steht eine Person im Mittelpunkt, die gar nicht vor Ort in Wien ist: Der russische Großaktionär Oleg Deripaska.
Sanktions-Slalom um Deripaska-Hotel "Aurelio"

Die Strabag will angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine und damit verbundener Sanktionen gegen russische Geschäftsleute die Beteiligung von Deripaska unter 25 Prozent drücken. Derzeit hält er über seine MKAO Rasperia 27,8 Prozent an der Strabag.

Um den Anteil unter ein Viertel zu drücken, will der Baukonzern Rücklagen für eine Kapitalerhöhung verwenden, bei der die russischen Partner nicht mitziehen können, weil ihre Beteiligung wegen der EU-Sanktionen eingefroren ist und sie auch nicht an der Hauptversammlung teilnehmen dürfen. Derzeit gibt es in Klagenfurt Anfechtungsklagen der Russen gegen ihren Ausschluss von Hauptversammlungen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Strabag-HV will Deripaska-Beteiligung unter 25 % drücken