Steuerdeal-Chats – Wallner: "Nie mit Schmid gechattet"

©VOL.AT/Paulitsch
Kurz soll in Sachen "Kalte Progression" versucht haben Einfluss auf Wallner zu nehmen. Wallner selbst sei von seinem Standpunkt allerdings nie abgerückt.
Kurz wollte Wallner umstimmen

Altkanzler Sebastian Kurz soll im April 2017 versucht haben, in Sachen kalte Progression Einfluss auf den Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner zu nehmen. Das geht aus Chatprotokollen hervor, die im Zuge der Ermittlungen der WKStA an die Öffentlichkeit gelangt sind. Kurz wollte demnach gemeinsam mit Thomas Schmid einen Kompromiss zwischen der SPÖ und dem damaligen Finanzminister Schelling (ÖVP) verhindern.

Den ausführlichen "V+"-Artikel lesen Sie hier:

"War immer für Abschaffung der Kalten Progression"

Wallner selbst reagierte am Montagnachmittag auf die Berichterstattung rund die Chat-Protokolle zur Kalten Progression: „Ich war Teil der Steuerreform-Gruppe, darum kann ich mich genau daran erinnern: Ich bin immer für die Abschaffung der Kalten Progression eingetreten und habe das auch öffentlich gemacht. Ich habe nie einen anderen Standpunkt eingenommen.“ Wallner hält im VOL.AT-Gespräch fest, dass er nie eine Verbindung zu Schmid gehabt habe und mit diesem auch nicht gechattet hat. Stattdessen konstatiert er, dass er mit Schelling für die Abschaffung der Kalten Progression eingetreten ist.

2016 und 2017 hatte Wallner auch medial die Abschaffung der Kalten Progression gefordert.

2016:

2017:

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Steuerdeal-Chats – Wallner: "Nie mit Schmid gechattet"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen