Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

S18: Asfinag auf der Suche nach einem Konsens

Asfinag-GEschäftsführer Walcher will an einem breiten Konsens zur S18 arbeiten.
Asfinag-GEschäftsführer Walcher will an einem breiten Konsens zur S18 arbeiten. ©VOL.AT/Steurer, Screenshot ORF Vorarlberg
Die Asfinag hat mit der Trassenentscheidung für die S18 in ganz Vorarlberg viele Diskussionen ausgelöst. Doch wie geht es jetzt weiter?
Lustenau will CP-Variante nicht akzeptieren
Asfinag legt sich auf CP-Variante fest

In Lustenau scheint die Mehrheit der Bevölkerung die Ostumfahrung durch das Ried abzulehnen. Das sei aber die einzig machbare Variante, sagen die Verantwortlichen der Asfinag. Geschäftsführer Alexander Walcher war am Donnerstag in Vorarlberg. Man wolle einen Dialogprozess starten, sagte Walcher gegenüber dem ORF Vorarlberg.

Anrainer zur CP-Variante

Während das Land die Trassentscheidung nicht bewertete, war und ist der Ärger in Lustenau riesengroß. Man werde die Entscheidung der Asfinag nicht einfach hinnehmen, sagte Fischer nach einem Treffen aller Fraktionen der Gemeindevertretung, in dem das weitere Vorgehen beraten wurde. 

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • S18: Asfinag auf der Suche nach einem Konsens
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen