AA

Rund 20 Raser überholen täglich im Arlbergtunnel

Section Control gegen Überholmanöver
Section Control gegen Überholmanöver ©Asfinag | Sohm
Mittels „Section Control“ werden ab 6. Dezember 2018 Temposünder im Tunnel registriert und bestraft.
Section Control geht in Betrieb
49 Jahr Arlbergtunnel

Von Gerhard Sohm (VN)

Trotz strengstem Verbot und höchstem Risiko scheuen sich manche Fahrzeuglenker nicht, im Arlbergtunnel andere Verkehrsteilnehmer zu überholen. Die Kollisionsgefahr im Gegenverkehrsbereich ist enorm.

Der Einbau modernster Sicherheitstechnologie seit 2017 verfeinerte die Erfassung von Vorfällen im Tunnel und förderte bedenkliche Daten zu Tage: so kommt es pro Tag bis zu 20 tatsächlichen Überholmanövern im Tunnel. Die ASFINAG (Autobahn- und Schnellstraßenfinanzierungsgesellschaft) will und wird diese unverantwortlichen Manöver unterbinden – mit der sogenannten „Section Control“.

Bis zu sechs Monate Führerscheinentzug

Das Prinzip dieser Anlage ist einfach: Beim Einfahren in den Tunnel wird ein Kennzeichen erfasst und die Zeitspanne bis zum Ausfahren gemessen. Wird die erlaubte Zeit unterschritten, muss mit einer Strafe gerechnet werden. Und die kann bitter ausfallen: So ist bei schweren Verstößen von bis zu sechs Monaten Führerscheinentzug und mindestens 500 Euro Geldstrafe die Rede.

Rudolf Salzgeber, Leiter der Vorarlberger Verkehrsabteilung der Polizei: „Wer überholt, überschreitet in aller Regel auch die Geschwindigkeit. Die Section Control Anlage als technische Einrichtung zur Überwachung der Einhaltung der Geschwindigkeit soll damit indirekt dazu beitragen, dass zukünftig auch Überholmanöver unterbleiben.“

>>Den ganzen Artikel lesen Sie in den “Vorarlberger Nachrichten“<<

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rund 20 Raser überholen täglich im Arlbergtunnel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen