Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

RHESI: Wallner sieht positive Signale aus Koblach

Landeshauptmann: "Projekt muss umgesetzt werden"
Landeshauptmann: "Projekt muss umgesetzt werden" ©VOL.AT/Steurer
Koblach/Bregenz – Bei der Koblacher Gemeindevertretung wurden am Montagabend Projektleiter Markus Mähr, der Vorsitzende der Internationalen Rheinkommission, Walter Sandholzer, sowie Rheinbauleiter Matthias Speckle vorstellig.
Rhesi und der Kampf um Akzeptanz
"Hochwasserschutz nicht verhandelbar"
Koblacher Entscheidung bedroht Umsetzung

Laut Landeshauptmann Markus Wallner sei es gelungen, im Zuge der  Ausführungen vor der Koblacher Gemeindevertretung eine Reihe von Unklarheiten und Bedenken zi entkräften bzw. aus dem Weg zu räumen. Den Fragenkatalog habe das Planungsteam bearbeitet und an die Gemeindevertreter ausgehändigt. Interessierte können die detaillierte Beantwortung online unter www.rhesi.org abrufen.

Wie RHESI-Projektleiter Markus Mähr hofft nun auch Wallner, dass die Koblacher Gemeindevertretung dieses Projekt jetzt in der vorliegenden Fassung mittragen kann. “Die diesbezüglichen Signale aus Koblach stimmen jedenfalls zuversichtlich”, erklärt Wallner.

“Hochwassersicherheit nicht verhandelbar”

Einmal mehr stellt Landeshauptmann Markus Wallner seine Sichtweise klar, dass die Hochwassersicherheit am Rhein nicht verhandelbar sei: “Für uns alle muss die Hochwassersicherheit oberste Priorität haben”. In dem Zusammenhang ruft er dasSchadenspotential in Erinnerung, das nach Berechnungen ein mögliches 300-jährigen Hochwassers für das Alpenrheintal hätte.

125 Jahre nach der Rheinregulierung stellt das geplante grenzüberschreitende Hochwasserschutzprojekt RHESI (Rhein-Erholung-Sicherheit) ein Sicherheitsvorhaben für das gesamte Alpenrheintal dar. Die Abflusskapazität des Rheins soll von der Illmündung bis zur Bodenseemündung von heute 3.100 auf mindestens 4.300 Kubikmeter pro Sekunde ausgebaut werden.

  1. Tragen Sie im unten stehenden Feld Ihre Telefonnummer ein.
  2. Bitte speichern Sie unsere Telefonnummer +43 676 88 005 445 in Ihren Kontakten ab.
  3. Senden Sie uns dann bitte die Nachricht “Start”. Sie werden dann in Kürze freigeschaltet.

VOL.AT-App hier herunterladen

ios-app

google-playstore

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Koblach
  • RHESI: Wallner sieht positive Signale aus Koblach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen