AA

Rechtsextreme Szene in Vorarlberg: Aktiv, ideologisiert und online

©VOL.AT
In St. Arbogast dreht sich diese Woche alles um den Begriff Heimat und rechte Jugendkultur. Auch in Vorarlberg sind Rechtsextreme präsent, wenn auch weniger öffentlich. 
Ermittlungen nach Nazi-Konzert in Vorarlberg
Schuldspruch nach Online-Wiederbetätigung
Nazis haben viele Symbole
Wiederbetätigung: Urteil für 21-Jährigen
Hakenkreuze auf jüdischem und islamischen Friedhof

Diese Woche ist Michael Weiss vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V. in Vorarlberg. Am heutigen Mittwoch spricht er in St. Arbogast beim “YouKey”zu jugendlichen Lebenswelten zwischen Neonazis, extremen Rechten und der Grauzone. Am Donnerstag geht es bei der ersten Pro Con der Diözese in Workshops um den Begriff “Heimat”.

Abgrenzung nach unten

Für Weiss erklärt sich der Zulauf zu rechten Ideologien um ein Abgrenzen nach unten – einerseits gehe es dabei um den Wunsch, für sich selbst mehr einzufordern, auch auf Kosten anderer. Andererseits wollen diese klarstellen, wer “das Sagen habe”.

Aktive Szene

Auch Vorarlberg verfügt seit Jahrzehnten über eine stark vernetzte, aktive und ideologisierte Szene – die jedoch kaum mehr öffentlich präsent ist. Dies zeigte sich nicht zuletzt, als Anfang 2016 ein in Vorarlberg stattgefundenes Nazi-Konzert publik wurde. Der glatzköpfige Skinhead ist aus dem öffentlichen Bild verschwunden, die Erkennungszeichen haben sich verändert, erklärt Franz Valandro, Autor von “Rechtsextremismus in Vorarlberg nach 1945″.

Außenwirkung vor allem online

Die Außenwirkung bleibt jedoch weiterhin wichtig, um Stimmung für die eigenen Standpunkte zu schaffen. Dies geschieht heute jedoch subtiler, vor allem in den sozialen Netzwerken, Webseiten und Foren. In der Öffentlichkeit selbst tritt man vor allem optisch gemäßigter auf, um gesellschaftlich akzeptabel zu erscheinen. (VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rechtsextreme Szene in Vorarlberg: Aktiv, ideologisiert und online
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.