AA

"Rache" an maschek: VdB und Fischer schlagen zurück

(v.l.n.r.)Heinz Fischer, Nadja Bernhard und Alexander van der Bellen hatten Spaß daran für maschek den Spieß umzudrehen.
(v.l.n.r.)Heinz Fischer, Nadja Bernhard und Alexander van der Bellen hatten Spaß daran für maschek den Spieß umzudrehen. ©Screenshot https://www.facebook.com/mutterschifffilmcom
Bundespräsident Alexander van der Bellen, sein Amtsvorgänger Heinz Fischer und ORF-Moderatorin Nadja Bernhard haben sich für Jahre der Satire bei maschek revanchiert.
Maschek-Beitrag sorgt für Turbulenzen
ORF-Stars veralbern Ibiza-Skandal

Die Gruppe maschek, bestehend aus Peter Hörmanseder, Robert Stachel und Ulrich Salamun, redet bereits seit 20 Jahren Politikern und Prominenten "drüber". Für ihre Arbeit sind maschek vor Kurzem beim Österreichischen Kabarettpreis mit dem Sonderpreis ausgezeichnet worden. Inklusive einer Kostprobe ihrer eigenen "Medizin".

Als besondere Überraschung gratulierten drei "maschek-Opfer" bei der Preisverleihung mit einem eigenen "Drüberreder"-Video. Für einen vierminütigen Clip übernahmen Alexander van der Bellen, Heinz Fischer und Nadja Bernhard die Rolle von maschek. Zusammen mit Kabarettist Gregor Seeberg und der Produktionsfirma Mutterschifffilm synchronisierten die drei "Satire-Quereinsteiger" ein durchaus gelungenes Video, das jetzt im Netz zu sehen ist.

Das ist maschek

maschek bei einem APA-Interview im September 2018. ©APA

Seit mittlerweile 20 Jahren synchronisiert maschek aktuelles Nachrichtenmaterial satirisch neu. Dabei zählt nicht Lippensynchronität sondern die satirische Überspitzung des Inhalts sowei der gezeigten Personen und deren Schwächen.

maschek sorgen mit ihrer erbarmungslosen Verbalsatire wöchentlich in der Late-Night-Comedy-Show "Willkommen Österreich" des ORF für Lacher.

VdB hinter den Kulissen

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • TV und Film
  • "Rache" an maschek: VdB und Fischer schlagen zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen