Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizei legt räuberischem Teenagerpärchen das Handwerk

Die Raubserie des Teenie-Pärchens ist beendet.
Die Raubserie des Teenie-Pärchens ist beendet. ©APA (Symbolbild)
Ein 15-Jähriger und eine 16-Jährige sollen andere Jugendliche beraubt haben, um sich Lebensmittel und Cannabis kaufen zu können.

Nach einer Raubserie in Wien sind ein 15-Jähriger und seine 16-jährige Freundin als Tatverdächtige ausgeforscht worden. Der Bursch, der Anfang April festgenommen wurde und nun in U-Haft sitzt, ist geständig. Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, hatte das Täterpaar seine Opfer – alles Jugendliche – mit einem Butterflymesser und einem Elektroschockgerät bedroht.

Der Haupttäter und seine Freundin sollen von 24. Februar bis 2. April insgesamt sechs schwere Raubüberfälle begangen haben. Die Tatorte lagen hauptsächlich in Wien-Landstraße beim Stadtpark sowie in der Innenstadt, in der Leopoldstadt und Floridsdorf. Dabei haben die Jugendlichen 1.100 Euro Bargeld und Wertgegenstände wie Mobiltelefone erbeutet. Verletzt wurde niemand.

Raubserie durch Teenagerpärchen: Cannabis-Käufe als Motiv

Die 16-Jährige gab die Taten ebenfalls zu. Als Motiv nannten die Jugendlichen, dass sie Geld für Lebensmittel und Cannabis benötigen würden. Nach Angaben der Polizei stammen die Tatverdächtigen aus Serbien und gehen derzeit keiner Beschäftigung nach. Näheres über ihre Lebensumstände ist nicht bekannt.

Ähnliche Überfälle durch das Paar schlossen die Ermittler nicht aus. Mögliche weitere Opfer können sich bei jeder Polizeiinspektion melden.

(APA, Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 1. Bezirk
  • Polizei legt räuberischem Teenagerpärchen das Handwerk
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen