Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Patientenanwalt zu Corona-Situation: Triage-Frage stellt sich in NÖ nicht

Reserven in der Intensivversorgung sind noch vorhanden
Reserven in der Intensivversorgung sind noch vorhanden ©APA/HELMUT FOHRINGER (Sujet)
In den Landeskliniken Niederösterreichs sind Triagierungsentscheidungen nach Einschätzung von Patientenanwalt Gerald Bachinger aktuell "relativ weit weg".
Intensivmediziner warnen vor Versorgungsproblemen
Maximale Überlastung der Spitäler befürchtet

"Diese Frage stellt sich nicht", sagte er am Dienstag auf APA-Anfrage mit Verweis auf Reserven in der Intensivversorgung. Für den Fall einer etwaigen regionalen Knappheit an Intensivbetten forderte er Solidarität unter den Bundesländern und eine Umverteilung der Erkrankten ein.

Patientenanwalt: "Niemand will in die Situation kommen"

Bachinger appellierte außerdem an das Gesundheitsministerium und verlangte österreichweit einheitliche Triage-Kriterien. Es dürfe "nicht von der Postleitzahl abhängen, ob der Unfall- oder der Schlaganfallpatient das freie Intensivbett bekommt", betonte der Patientenanwalt. "Niemand will in die Situation kommen", sagte er. Sollten dennoch in Österreich Triage-Maßnahmen nötig werden, bringe es nichts, den Schuldigen zu suchen. Es gelte dann vielmehr "möglichst gerecht mit der Situation" umzugehen.

Schmerzgrenze bei 6.000 bis 7.000 Neuinfektionen

Die Schmerzgrenze in den heimischen Krankenhäusern sei wohl bei 6.000 bis 7.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden über "einige Tage" hinweg erreicht, rechnete Bachinger vor. Zahlen in diesen Dimensionen hätten zwangsläufig Triage-Maßnahmen zur Folge: "Da fährt die Eisenbahn drüber." Sollten sich die täglichen Neuinfektionen unter 6.000 einpendeln, "sind wir mit zwei blauen Augen davongekommen".

>>Alles über die Coronakrise

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Patientenanwalt zu Corona-Situation: Triage-Frage stellt sich in NÖ nicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen