Orgasm Gap: Was wir von lesbischem Sex abgucken sollten

Frauen haben weniger oft Orgasmen als Männer.
Frauen haben weniger oft Orgasmen als Männer. ©Symbolfoto: Canva
Redaktion redaktion@vol.at
Immer noch besteht der viel zu große Orgasm Gap. Laut einer Studie haben Frauen weniger Orgasmen als Männer, aber vor allem dann, wenn sie mit Männer Sex haben.
Intimpflege: Diese Fehler sollte man vermeiden
Das sind die beliebtesten Intimfrisuren

Frauen haben weniger oft Orgasmen als Männer. Dieser Orgasmus-Gap wird unter anderem durch eine Studie aus den USA aus dem Jahr 2017 untermauert, aber auch Umfragen des Kondomherstellers Durex in Österreich kommen auf ähnliche Rückschlüsse.

Bei der Studie aus den USA fanden die Forscher anhand der Befragung von mehr als 52.000 Amerikanerinnen und Amerikanern unterschiedlicher sexueller Orientierung heraus, dass heterosexuelle Männer zu 95 Prozent beim Sex "kommen", heterosexuelle Frauen dagegen nur zu 65 Prozent. "Durex" hat 2008 in Österreich erhoben, dass 84 Prozent der Männer und 37 Prozent der Frauen so gut wie immer einen Höhepunkt erleben - über die sexuelle Orientierung der befragten Personen ist in diesem Fall allerdings nichts bekannt.

"The Principles of Pleasure" auf Netflix

Übrigens gibt es dazu jetzt sogar eine Serie auf Netflix: "The Principles of Pleasure". Sex, Freude und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse kommen in dieser aufschlussreichen Serie zusammen, in der die komplexe Welt weiblicher Lust untersucht und altmodische Mythen entlarvt werden.

The Principles of Pleasure
©Netflix

(APA/VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Orgasm Gap: Was wir von lesbischem Sex abgucken sollten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen