Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

OLG: Check-In-Gebühren bei Laudamotion unzulässig

Laudamotion beruft gegen Urteil
Laudamotion beruft gegen Urteil ©APA
Lauda (Laudamotion) verrechnet Fluggästen, die beim Standard-Tarif nicht rechtzeitig online einchecken, am Flughafenschalter eine Gebühr von 55 Euro für den Check In. Das Oberlandesgericht (OLG) Wien erklärte diese Gebühr nun für unzulässig.
Laudamotion verrechnet 55 Euro für Check-In
Gebühr am Flughafen unzulässig
Lauda setzt Passagiere auseinander

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, teilte der Verein für Konsumenteninformation (VKI) am Mittwoch mit. Die Fluglinie wird berufen.

Check-In nur online kostenlos - Am Flughafen werden 55 Euro fällig

"Wenn der Kunde in der Reisedestination über keinen ausreichenden Internetzugang verfügt, kann er nicht online einchecken und ist gezwungen, die Gebühr in Höhe von 55 Euro zu zahlen. Auch ein technischer Fehler bei Laudamotion kann dazu führen, dass Kunden diese Gebühr zu entrichten haben. Das kann nicht sachgerecht sein", sagte VKI-Juristin Cornelia Kern laut einer Aussendung. Der VKI ist im Auftrag des Sozialministeriums gerichtlich gegen die Gebühr vorgegangen.

Kunden müssten vielmehr durch aktives Anklicken der Tarifinformation die Höhe der Gebühr selbstständig erfragen. Während des gesamten Buchungsvorgangs werde die Höhe des Tarifs aber nicht automatisch angezeigt.

Laudamotion will gegen Urteil berufen

Die Airline will gegen das Urteil berufen. "Wir haben unsere Anwälte angewiesen, umgehend gegen diese Entscheidung Revision beim Obersten Gerichtshof einzulegen. Alle Lauda-Kunden werden mehrmals per E-Mail, SMS und während der Buchung darauf hingewiesen, vorab online einzuchecken", so Lauda-CEO Andreas Gruber in einer schriftlichen Stellungnahme zur APA. Lauda-Kunden würden bei der Flugbuchung ausdrücklich auf eine Gebühr des Flughafen-Check-ins hingewiesen. Es sei auch leicht während des Buchungsprozesses erkennbar, dass der Flughafen-Check-in bei gewissen Tarifen nicht inkludiert sei, so Gruber.

Vom Oberlandesgericht wurde auch ein Passus in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) als gesetzwidrig eingestuft, nach der irische Gerichte bei Streitigkeiten zwischen Laudamotion und Kunden zuständig seien. Laudamotion gehört zur irischen Fluglinie Ryanair. Die zugrundeliegende Klausel enthielt nach Ansicht des Gerichts mehrere unbestimmte Begriffe, die für den Durchschnittsverbraucher nicht klar verständlich sind. Ebenso wurde eine Klausel als unzulässig beurteilt, nach der irisches Recht für die Verträge zwischen Laudamotion und ihren Kunden hätte gelten sollen, falls einschlägige Gesetze nichts anderes vorschreiben.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Reise national
  • OLG: Check-In-Gebühren bei Laudamotion unzulässig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen