AA

Nach anonymer Anzeige: Happy End für "Kobler Bäck"

Am Samstag geht der neue Ofen in Betrieb
Am Samstag geht der neue Ofen in Betrieb ©Facebook Kobler Bäck / Vorarlberg Heute
Nach einer anonymen Anzeige wegen Rauchbelästigung musste der "Kobler Bäck" den Holzofen aus lassen. Das Holzofenbrot schien gegessen. Doch nun gibt es ein "Happy End"!
Holzofenbau Koblach
NEU
Nach Anzeige: Holzofenbrot schien gegessen

Jahrelang hatte der "Kobler Bäck" hauseigenes Holzofenbrot im Sortiment. Doch dann flatterte eine anonyme Anzeige wegen Rauchbelästigung ins Haus. Das Erneuern des Ofens wäre mit Investitionen von mindestens 40.000 Euro nicht rentabel gewesen. Der Bäcker sprach damals von einem "Schock". Doch die Ofenbauerinnung hilft dem Koblacher Bäcker nun aus der Klemme.

Seit rund zwei Wochen ist in Koblach der Holzofen aus. Der 20 Jahre alte Backofen des "Kobler Bäck" musste nach einer anonymen Anzeige kalt gestellt werden. Er hatte zu viele Schadstoffe ausgestoßen.

Doch die Hafnerinnung nahm sich dem an - und baute im Rahmen eines Lehrlingsprojektes einen neuen Holzofen für den Koblacher Bäcker.

Bildnachweis: Dietmar Mathis

Neun Lehrlinge arbeiten am Ofen

Ein Betrieb in Ludesch: Neun Lehrlinge der Innung arbeiten tagelang an einem neuen Backofen. "Das Besondere an diesem Ofen ist ein Gewölbe. Es ist schon 200-300 Jahre alt. Das haben schon die alten Römer gemacht", so Hubert Ratz, Innungsmeister Egg gegenüber "Vorarlberg heute". Ganz wichtig sei, dass beim Brotbacken die Hitze von oben - und beim Gewölbe auch seitlich zum Brot kommt.

Bildnachweis: Dietmar Mathis

In den letzten Jahren sind die Öfen wegen schlechter Umweltwerte immer wieder in die Kritik geraten. Harald Müller, der Geschäftsführer von Müller-Ofenbau erklärt, worauf beim neuen Ofen geachtet werden muss: "Eine Situationsanpassung ist, dass man die Seehöhe von Koblach berücksichtigt, aber auch die Holzmenge, also die Leistung, die der Brotbackofen haben muss." Auch die Zuluft und die Geschwindigkeit im Ofen müssen berücksichtigt werden, so Müller.

Das Projekt soll auch ein Anreiz für den Nachwuchs sein. "Wir haben neun Lehrlinge in allen drei Lehrjahren. Und alle haben mitgemacht", sagt Bertram Müller, Hafnermeister aus Thüringen.

Bildnachweis: Dietmar Mathis

Wieso heißen Ofenbauer eigentlich Hafner?

Früher habe man einen Krug, also einen Hafen, auseinander geschnitten - und das seien die ersten zwei Kacheln gewesen, die man verbaut hat, erklärt Harald Müller in der Sendung. "Darum heißt der Beruf ,Hafner´." Das wiederum käme davon, dass der Töpfer im Mittelalter nicht bloß Krug und Hafen, sondern auch die Kachel für den Ofen gemacht hat.

Laut eines Beitrags auf der Facebook-Seite des "Kobler Bäck" muss der Holzofen nun noch vier Tage trocken geheizt werden. Er sei auf dem neuesten Stand der Holzverbrennung. "Dadurch können wir jetzt mit geringsten Emissionen Holzofenbrot backen." Am Faschingssamstag will der "Kobler Bäck" dann die ersten Holzofenbrötchen mit dem neuen Ofen verdienen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Koblach
  • Nach anonymer Anzeige: Happy End für "Kobler Bäck"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen