AA

Matt-Rücktritt: Spekulationen um Drittel-Lösung bei Gehaltsauszahlung

Gerald Matt nimmt den Hut
Gerald Matt nimmt den Hut ©AP
Schwarzach, Wien - Gerald Matt ist als Direktor der Kunsthalle Wien zurückgetreten - unter welchen finanziellen Bedingungen ist bisher allerdings nicht bekannt.
Gerald Matt nimmt den Hut
Misstrauen gegen Matt
Heftige Vorwürfe
Vorübergehend karenziert

In österreichischen Medien wird heute über eine mögliche Drittel-Lösung spekuliert, die es Matt ermöglichen könnte, bis zu zwei Drittel jenes Geldes ausgezahlt zu bekommen, das er bis zum regulären Vertragsende 2014 erhalten hätte. Die Vertragsauflösung auf eigenen Wunsch – weil er die in der Neustrukturierung der Kunsthalle angestrebte Trennung zwischen künstlerischer und kaufmännischer Leitung nicht mittragen wolle – vereinbarte Matt noch mit dem Verein Kunsthalle, der als Träger des Hauses bald von der neu gegründeten GmbH abgelöst wird.

Der kolportierte Deal soll beinhalten, dass Matt ein Drittel des Gehalts ausbezahlt wird, ein weiteres Drittel wenn sich die Vorwürfe gegen ihn nicht erhärten. Sollten sie das doch tun und zu einer Verurteilung führen, müsste er alles zurückzahlen. Beziffert wird sein bisheriges Gehalt in Medienberichten mit 12.000 Euro monatlich. Der interimistische Leiter der Kunsthalle, Franz Patay, hatte gestern gegenüber der APA betont, die Vereinbarung noch nicht zu kennen. Die GmbH werde sich das bei der Betriebsübernahme aber “natürlich ansehen” und auch am Mittwoch in der Aufsichtsratssitzung besprechen.

Unterreiner erfreut über Matt-Rücktritt

Erfreut über den Rücktritt Matts zeigte sich indessen FPÖ-Kultursprecherin Heidemarie Unterreiner. Sie sieht darin die “Chance auf einen sauberen Neuanfang” und fordert, dass die “Günstlingswirtschaft” im Wiener Kulturbetrieb nun ein Ende hat.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Matt-Rücktritt: Spekulationen um Drittel-Lösung bei Gehaltsauszahlung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen