AA

Lauteracher Funken gezündet: 17-Jähriger stellt sich

Brand des Funkenturms - der Lauteracher Funken fand trotzdem wie geplant statt
Brand des Funkenturms - der Lauteracher Funken fand trotzdem wie geplant statt ©Funkenzunft Lauterach
Das frühzeitige Abbrennen eines Funkenturms in der Nacht auf Samstag in Lauterach ist geklärt. Ein 17-Jähriger meldete sich bei der Polizei und gab an, für die Tat verantwortlich zu sein.
Teenager setzte Lauteracher Funken in Vollbrand

Er habe auf der Heimfahrt nach einer Party den Entschluss gefasst, den Funkenturm mit Benzin anzuzünden, sagte der Jugendliche gegenüber der Polizei.

Zum Vorarlberger Brauchtum der Funkenfeuer gehört auch das frühzeitige Anzünden von Nachbarfunken - diese ist heutzutage allerdings strafbar. In Lauterach war der geschlichtete Scheiterhaufen bis kurz vor Mitternacht bewacht worden, was ebenfalls zur Funkentradition gehört. In den Morgenstunden aber drang der 17-Jährige in das abgesperrte Gelände ein und zündete den Funkenturm an.

Als die Feuerwehr eintraf, stand der Scheiterhaufen bereits in Vollbrand, woraufhin die Feuerwehr ihn kontrolliert abbrennen ließ und keine Löschversuche unternahm.

Trotzdem gefeiert

Die Funkenzunft feierte am Samstagabend dennoch das geplante Fest mit einem kleinen Ersatzfunken. Die über das ganze Land verteilt rund 100 Funkenfeuer am ersten Fastenwochenende bilden traditionell den Abschluss der Vorarlberger Fasnat (Fasching). Mit dem Entzünden der riesigen, bis zu 30 Meter hohen Scheiterhaufen soll dem Winter der Garaus gemacht werden.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lauterach
  • Lauteracher Funken gezündet: 17-Jähriger stellt sich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen