Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Knochenbrecher" - wenn die Schulmedizin dem Tier nicht mehr weiterhilft

Der "Knochenbrecher" benutzt ungewöhnliche Methoden.
Der "Knochenbrecher" benutzt ungewöhnliche Methoden. ©AFP
Der "Knochenbrecher". Gerd Groon greift dann ein, wenn die übliche Schulmedizin nicht mehr weiterhelfen kann. Und greifen kann der Ostfriese. Der Beruf des "Knakenbrekers", wie er sich auf Plattdeutsch vorstellen würde, wird von ihm auf seine ganz eigene Art und Weise ausgeübt. Heute sind seine Patienten unter anderem ein Pferd und ein Hund.
Erste Hilfe bei Haustieren

Ohne medizinische Instrumente geht Gerd Groon seine Arbeit an. Alles, was er dazu braucht, sind seine Hände.

Ungewöhnliche Behandlung

Einen "kleinen Klipser im Getriebe" nennt Gerd Groon es, wenn er verschiedenste Körperstellen eines Pferdes zum Knacksen bringt. Bei den Beinen und dem Rücken tastet er sich voran und untersucht das Tier auf Verspannungen. Meist sind es Blockaden bei den Bändern, die es zu lösen gilt.

Ein kurzes Ziehen am Bein oder am Schweif und schon sind die Verspannungen gelöst. Bei Letzterem bringt es den Wirbel wieder in die richtige Position. Die Wirkung: Das Pferd entspannt sich. Laut der Besitzerin sieht man eine langfristige Verbesserung. Das Pferd sei nicht mehr bockig nach der ungewöhnlichen Behandlung.

Methode findet Anklang

Die Behandlung findet aber nicht nur bei Pferdebesitzern bzw. Tierbesitzern Anklang, denn auch Menschen lassen sich gerne vom "Knochenbrecher" behandeln.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere
  • "Knochenbrecher" - wenn die Schulmedizin dem Tier nicht mehr weiterhilft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen