Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zum BZÖ-Jubiläum: Josef Buchers Dienstwagen wurde erneut beschädigt

Josef Buchers Auto wurde Opfer eines Vandalenaktes.
Josef Buchers Auto wurde Opfer eines Vandalenaktes. ©Facebook, APA
Wien.  BZÖ-Chef Josef Bucher hat am Mittwoch in einer Pressekonferenz an das achtjährige Bestehen seiner Partei erinnert. Dabei ließ er durchblicken, sich von mächtigen Gegnern verfolgt und bekämpft zu fühlen. 
Bucher rechnet mit Hagen ab
"Sind eine moderne Partei"
Unterstützung aus Kärnten

Vergangene Nacht sei sein Dienstwagen erneut beschädigt worden, diesmal mit dem eingeritzten Schriftzug “Fuck Off”. Auf Facebook schreibt er wörtlich. “Mein Auto wurde heute neuerlich offenbar durch einen politisch motivierten Vandalenakt beschädigt. Auch dieser Einschüchterungsversuch wird erfolglos bleiben. Ich gehe meinen Reformweg unbeirrt weiter und kämpfe für ein besseres Österreich!” 

Bucher: BZÖ ist “Staatsfeind Nummer 1”

“Jetzt fehlt nur noch die Morddrohung”, sagte er in der Pressekonferenz. “Das BZÖ ist der Staatsfeind Nummer 1.” Neben der Autoattacke – die zweite nach Beschmierung und aufgeschlitzten Reifen im Jänner – nannte er die herausgekauften BZÖ-Mandatare oder die jüngst im Zusammenhang mit Telekom-Rückforderungen eingefrorene Parteienförderung als “Tiefschläge” im Kampf gegen Missstände in Österreich. Deswegen könne man bei den Landtagswahlen in Tirol und Salzburg nicht antreten, sehr wohl aber bei der Nationalratswahl. Die Wahrscheinlichkeit eines Wiedereinzugs? “100-prozentig”, so Bucher abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Zum BZÖ-Jubiläum: Josef Buchers Dienstwagen wurde erneut beschädigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen