Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jahrhundertflut: So schlimm wäre Ihr Haus betroffen!

Interaktive Karte zeigt betroffene Gebiete.
Interaktive Karte zeigt betroffene Gebiete. ©Rhesi/Land Vorarlberg
Noch immer ist keine Lösung in der "Causa Rhesi" in Sicht. Eine interaktive Karte zeigt, wie stark Teile des Rheintals von einem Hochwasser betroffen wären. Die Folgen wären verheerend.
Wallner sieht positive Signale
Massiver Widerstand gegen Rhesi
Rhesi lässt Wogen hochgehen
Wallner schaltet sich ein

Rhesi ist und bleibt weiter Diskussionsthema. Ziel des bilateralen Projektes ist es ja bekanntlich, den Hochwasserschutz im Rheintal zu verbessern. In Koblach soll dies durch eine Dammabrückung und Verbreiterung des Flusses umgesetzt werden. Ebenso sehen die Pläne vor, einen neuen Damm am Ehbach zu errichten. Dafür müsste die Gemeinde eine Fläche von etwa 20 Hektar abtreten. Durch ein Tauschgeschäft würde die Gemeinde die nahezu gleiche Fläche, rund 0,82 Hektar mehr, an landwirtschaftlich nutzbaren Böden zurückerhalten. In der Gemeinde gibt es aber massiven Widerstand gegen das Projekt. Die betroffenen Grundnutzungsberechtigten stimmten gegen “Rhesi”. Das Projekt verzögert sich dadurch immer weiter.

Hochwasser: Interaktive Karte zeigt Ausmaß an

Eine interaktive Karte zeigt auf, wie schlimm verschiedene Gebiete des Rheintals betroffen wären, würde es zu einem Hochwasser kommen und Dämme brechen. Wie hoch einzelne Häuser und bestimmte Punkte im Rheintal bei einem Dammbruch überflutet wären, ist ebenfalls auf der Internetseite ersichtlich. Der eigens entwickelte Überflutungschecker berechnet für jede Adresse in den elf Rheinanliegergemeinden, wie hoch das Wasser stehen würde – denn abhängig davon, wo der Damm bricht, ergeben sich verschiedene Szenarien. In jedem Fall besteht aber Gefahr für Menschen.

VOL.AT/Hartinger
VOL.AT/Hartinger ©VOL.AT/Hartinger

User können ihre Adresse einfach eingeben oder auf der Karte suchen, um zu sehen, wie stark ihre Häuser betroffen wären. Der Überflutungschecker zeigt auch an, in welcher Evakuierungszone sich das abgefragte Objekt befindet.

Koblach besonders schlimm betroffen

Rot umrandete Zahlen zeigen potenzielle Bruchstellen an. Verschiedene Blautöne verdeutlichen überdies, welche Gebiete besonders betroffen wären. Am ärgsten in Mitleidenschaft gezogen würden Adressen in dunkelblau eingefärbten Gebieten – so etwa Koblach. In der Wegeler Straße stünden Häuser sieben Meter unter Wasser. Das Wasser würde sich bis nach Götzis stauen, Bahngleise und A14 müssten gesperrt werden. In der Lustenauer Radetzkystraße stünde das Wasser je nach Ort des Bruchs bis zu zwei Meter hoch.

Land Vorarlberg/Securplan
Land Vorarlberg/Securplan ©Land Vorarlberg/Securplan

Industrie in Mitleidenschaft gezogen

Auch die Vorarlberger Industrie bekäme das Hochwasser zu spüren. So hieße es bei Alpla-Hard ebenso “Land unter”: Zwei Meter würde sich die Wassermassen hier aufstauen. Das potenzielle “Hochwasserband” zieht sich von Meiningen bis nach Hard.

Auch über Social Media wird gewarnt

Neu sind nebst Überflutungschecker auch die Social Media Kanäle, mit denen das Land direkt mit der Bevölkerung kommunizieren kann. Auch die Gemeinden informieren auf ihren Websites und Social-Media-Auftritten. Mit der App “Katwarn” steht eine Möglichkeit zur schnellen und direkten Warnung und Alarmierung der Bevölkerung in Krisen- und Katastrophensituationen zur Verfügung. Auch im Hochwasserfall werden die Nutzerinnen und Nutzer persönlich gewarnt.

Übung im Juni: “Rhein-Hochwasser”

Das Land Vorarlberg, die Bezirkshauptmannschaften, alle elf Rheinanliegergemeinden und die Einsatzkräfte aus dieser Region führen zudem am 22. und 23. Juni eine Rheinhochwasser-Übung unter Einbindung der Bevölkerung durch. Dabei sollen unter anderem die Informationsflüsse über die Medien und an die Bevölkerung erprobt werden. Während dieser zwei Tage sollen die Bewohner laufend über den aktuellen Übungsstand und ihre richtigen Verhaltensanweisungen im Ernstfall informiert werden.

Hier geht’s direkt zum Überflutungschecker

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Jahrhundertflut: So schlimm wäre Ihr Haus betroffen!
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen