Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jahrestag der Cain-Tragödie: Szenen des Unfassbaren

Hunderte Menschen nahmen am 14. Jänner letzten Jahres bei einer Mahnwache am Bregenzer Molo Abschied von Cain.
Hunderte Menschen nahmen am 14. Jänner letzten Jahres bei einer Mahnwache am Bregenzer Molo Abschied von Cain. ©Stiplovsek
(VN) Bregenz - 8. Jänner 2011: Um 19.20 Uhr ruft Milosav M. die Polizei. Cain atmet nicht mehr.
Cains Mutter: Leben mit schwerer Last
Der Retter und seine Erinnerungen
Rückblick: Kerzen für den kleinen Cain
Rückblick: Mahnwache in Bregenz

Es ist der 8. Jänner 2011. Ein Samstag. Gegen 16 Uhr fährt Milosav M. seine Lebensgefährtin (25) zur Arbeit. Die junge Mutter jobbt als Kellnerin, Milosav M. ist Frühpensionist. Seit knapp einem halben Jahr sind die beiden liiert. Wie so oft soll sich der gebürtige Serbe auch an diesem Abend um Cain (3) und seinen Bruder (6) kümmern. Doch es kam alles ganz anders. Um 19.20 Uhr geht bei der Rettungsleitstelle ein Notruf ein – von Milosav M. Der Bub atme nicht mehr, sei über die Treppe gestürzt. Als der Ersthelfer eintrifft, liegt der Dreijährige leblos auf einer Matratze, aus dem Mund quillt Erbrochenes. Der gebürtige Serbe holt noch ein Handtuch – danach ist er weg.

Langes Martyrium

50 Minuten versuchen die Rettungskräfte Cain ins Leben zurückzuholen. Vergebens. Spuren von zahlreichen Misshandlungen säumen den kleinen Körper. Der Dreijährige wurde „über 24 bis 48 Stunden“ massiv misshandelt. Er wurde praktisch zu Tode geprügelt – vermutlich mit einem Besenstil. Das soll Tage später die Obduktion ergeben. Sein sechsjähriger Bruder muss die unfassbare Tat mitansehen, bekommt die Wutausbrüche von M. am eigenen Leib zu spüren.

Was der Fall Cain alles in Bewegung gesetzt hat

Der Tod von Cain schlug hohe Wellen: In Mahnwachen und Demonstrationen zeigte sich tiefe Betroffenheit. Die Landesregierung hat zur Untersuchung des Falls eine Expertenkommission eingesetzt. 14 Empfehlungen wurden ausgearbeitet, die laut Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch teils bereits beschlossen und umgesetzt sind. Die angestrebten Veränderungen betrafen etwa einen erweiterten Zugriff auf das Strafregister bei Verdacht einer Kindeswohlgefährdung sowie die Abfrage von Einträgen im kriminalpolizeilichen Aktenindex (KPA), in der Gewaltschutzdatei und im Melderegister. Die Jugendwohlfahrt erhielt mehr Ressourcen, auch die Gefährdungsabklärung wurde durch die konsequente Umsetzung des Vier-Augen-Prinzips verbessert, berichtet Rauch. Die Empfehlungen fließen auch in ein neues Vorarlberger Jugendwohlfahrtsgesetz. „Wir hoffen, dass wir als Grundlage dafür bis Ende Februar unsere Vorschläge vorstellen werden können.“

Kompetenzzentrum

Zudem ist ab 2012 ein „Kompetenzzentrum für Kinderschutzfragen“ geplant. Vier Mitarbeiter sollen dafür sorgen, dass die einzelnen Institutionen und Personen, die sich in Vorarlberg um Kinder kümmern, besser zusammenarbeiten. Die Expertenkommission tagt erneut am 9. Jänner. Am 18. Jänner will sie ihren bereits fünften Zwischenbericht im Kontroll­ausschuss vorstellen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Jahrestag der Cain-Tragödie: Szenen des Unfassbaren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen