Initiative spricht sich für Tempo 100 in Vorarlberg aus

Der Verkehrsbereich sei für 29 Prozent aller Treibhausgasemissionen in Österreich verantwortlich, kritisieren die Aktivisten.
Der Verkehrsbereich sei für 29 Prozent aller Treibhausgasemissionen in Österreich verantwortlich, kritisieren die Aktivisten. ©APA
Eine Initiative will die Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn aus Klimaschutzgründen reduziert wissen. Ob die Mehrheit der Autofahrer mitspielen würde, gilt jedoch als fraglich.

Die Niederlande, Norwegen und Zypern machen's vor: Auf deren Autobahnen gilt bereits ein deutlich niedrigeres Tempolimit, um Schadstoffemissionen sowie die Feinstaubbelastung zu reduzieren. Vorarlberg soll nachziehen, fordern die Aktivisten hinter der "Initiative Tempo 100": "Wir wissen, was die Klimakrise bedeutet. Wir wissen, was wir tun könnten und sollten heute handeln", erklären die Initiatoren, die unter anderem auch vom Klimabündnis und dem Naturschutzbund unterstützt werden, in den Vorarlberger Nachrichten.

Ruf nach Tempo 100 für den Klimaschutz

Langfristig gesehen solle es ein "dynamisches Tempolimit" geben, das sich mithilfe eines computergestützten Modells der Verkehrslage anpasse. Dies sehe auch das Programm der schwarz-grünen Landesregierung vor. Da die zeitliche Umsetzung bislang allerdings unklar ist, fordert die Initiative als kurzfristige Lösung eine Senkung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn (A14): "Ohne eine umfassende Ökologisierung des Verkehrsbereiches ist es nicht möglich, das Klimaziel die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad zu erreichen."

VCÖ: Geschwindigkeit senken

Für niedrigere Tempolimits spricht sich auch der Verkehrsclub Österreich aus. Erhöhte Geschwindigkeit sei verantwortlich für jeden dritten tödlichen Unfall, erklärt der VCÖ und plädiert für eine allgemeine Reduzierung der erlaubten Geschwindigkeit um 20 km/h.

Autofahrer dagegen

Bei den Autofahrern sieht die Stimmung hingegen anders aus, eine ÖAMTC-Umfrage bringt folgende Zahlen: 68 Prozent der Befragten wollen keine Verringerung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit auf Freilandstraßen auf 80 km/h aus Überlegungen des Klimaschutzes. Gegen die Temporeduzierung auf Autobahnen mit dem Limit 120 km/h sprachen sich 67 Prozent aus, gegen eine Absenkung auf 100 km/h sogar 86 Prozent.

Hier kann die Petition unterstützt werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Initiative spricht sich für Tempo 100 in Vorarlberg aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen