Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Illegale Spionage: Das erzählen Betroffene

Die illegale Spionageaktion der Schweizer Polizei schlägt weiter hohe Wellen.
Die illegale Spionageaktion der Schweizer Polizei schlägt weiter hohe Wellen. ©APA, Stiplovsek
Vor wenigen Tagen flog die illegale Spionage der Schweizer Behörden in Vorarlberg auf - nun sprechen Betroffene.
Grenzwächter spionieren illegal
Spionageaktion könnte Nachspiel haben

Am Dienstag wurde öffentlich bekannt, dass die Schweizer Polizei ohne Wissen der österreichischen Behörden Oberservationen vor Vorarlberger Hanfgeschäften durchführte, um Käufer später an der Grenze anzuhalten.

"Hatte die Samen im Hosenbund"

Viermal seien Beschattungen durchgeführt worden, berichtet "20 Minuten". Konkret ging es darum die Kennzeichen von Schweizer Kunden zu fotografieren, um diese dann beim Grenzübergang anzuhalten. So ging es auch einer 21-Jährigen, die am Grenzübergang Au angehalten wurde. "Als die Grenzwache uns anhielt, hatte ich die Samen in meinem Hosenbund", sagt sie gegenüber "20 Minuten". Die Samen kamen aus einem Automat, der Beutel mit drei bis zehn Samen ausgibt - insgesamt hatte sie 31 Samen dabei. Sie wollte die Pflanzen zum Eigengebrauch züchten und kaufte außerdem vier Säcke Blumenerde und vier Blumentöpfe. Die Frau und ihr Freund wurden zu einer Strafe von 1800 Franken verdonnert.

"Musste mich nackt ausziehen"

Auch ein 19-Jähriger kaufte am Automaten Samen und wurde im Anschluss an der Grenze angehalten. "Als wir an der Grenz zu St. Magrethen ankamen, wurden wir sofort rausgewinkt und gefilzt. Es kam mir da schon vor, als hätten sie gezielt nach etwas gesucht", berichtet er dem Schweizer Nachrichtenportal. Nach erfolgloser Suche wurde eine Leibesvisitation durchgeführt. Er habe sich dabei komplett nackt ausziehen müssen, sagt der 19-Jährige. Der junge Mann musste 400 Franken zahlen - ohne Quittung oder Protokoll. Im Nachhinein habe sich herausgestellt, dass die Busse lediglich 50 Franken betrage, der Rest entfalle auf Bearbeitungsgebühren.

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Illegale Spionage: Das erzählen Betroffene
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen