AA

Illegale Preisabsprachen: Einvernahme von Spar-Chef Gerhard Drexel

Spar-Zentrale in Salzburg
Spar-Zentrale in Salzburg
Das Kartellverfahren gegen Spar wird am Montagvormittag mit der Einvernahme von Spar-Chef Gerhard Drexel fortgesetzt. Der gebürtige Dornbirner muss sich Vorwürfen zu Preisabsprachen bei Molkereiprodukten stellen.
Spar-Zentrale durchsucht

26.11.2014: Spar zu 3 Mio. Strafe verdonnert

 

Zu Prozessstart Ende Mai wurde bereits der Generaldirektor der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB), Theodor Thanner, am Kartellgericht Wien befragt. Die BWB wirft Spar vor, Endverkaufspreise durch Vereinbarungen und abgestimmte Verhaltensweisen direkt und indirekt festgesetzt zu haben.

Spar: Vor Gericht statt zahlen

Verhandelt wurde am ersten Prozesstag nur der Bußgeldantrag zu Molkereiprodukten, da die BWB beim zweiten Bußgeldantrag zu weiteren 16 Produktgruppen noch keine Beweismittel vorgelegt hatte. Spar ist das erste Unternehmen in der Lebensmittelbranche, das ein Verfahren rund um Preisabsprachen vor Gericht ausficht. Bisher ließen sich Händler wie Rewe (u.a. Billa) und Hersteller wie Berglandmilch auf Bußgeldzahlungen ein.

Mohrenbräu und Vorarlberger Mühlen zahlten

Konkurrent Rewe etwa bezahlte 20,8 Mio. Euro. Brauereien wie die Brauerei Schloss Eggenberg, Vereinigte Kärntner Brauereien AG, Mohrenbrauerei sowie die Privatbrauerei Zwettl bezahlten eine Strafe von 417.000 Euro. Kärntnermilch wurde zu einem Bußgeld von 375.000 Euro verdonnert. Berglandmilch, Emmi, Rieder Bier und Vorarlberger Mühlen mussten zusammen 1,4 Mio. Euro berappen. (red/APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Illegale Preisabsprachen: Einvernahme von Spar-Chef Gerhard Drexel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen