AA

Hoher Stresslevel kann zu "Burn On" führen

Redaktion redaktion@vol.at
Burn Out ist im Gegensatz zu "Burn On" vielen bekannt.

"Burn On ist selber noch keine eigenständige Diagnose. Es heißt eigentlich ein Dauerbrennen", erläutert die Psychotherapeutin Daniela Tschallener in der Sendung "Vorarlberg LIVE".

Beim Burn Out kommt man von einem Dauerbrennen in einen Erschöpfungszustand und beim Burn On bleibt das dauerhafte Stresslevel erhalten. "Es kann alle betreffen. Der innere Leistungsdruck, den wir selbst dazugeben, wie eine gute Arbeit machen zu wollen, kann sich dem Stresslevel hinzuziehen und letztlich zum Burn On führen", erklärt Tschallener.

Wenn man sich jedoch die Symptomatik anschaut, ist es nicht leicht voneinander zu unterscheiden. "Beim Burn on läuft man in einem Hamsterrad und irgendwo brennt man innerlich aus, es fehlt der Bezug, Freude und Freude an der Arbeit", sagt die Psychotherapeutin. "Letztlich merken wir, wir können das nicht erreichen und fallen innerlich in eine Leere. Beim Burn Out kommt die körperliche Erschöpfung dazu." Deswegen sollte man Ruhephasen einführen. "Man muss ehrlich zu sich selbst sein, wenn der Stress zu viel wird und Pausen einhalten."

Die ganze Sendung

Die Sendung "Vorarlberg LIVE" ist eine Kooperation von VOL.AT, VN.at, Ländle TV und VOL.AT TV und wird von Montag bis Freitag, ab 17 Uhr, ausgestrahlt. Mehr dazu gibt's hier.

(VOL.AT/VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Hoher Stresslevel kann zu "Burn On" führen