Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Häusle-Skandal: Sanierung abgeschlossen, Ermittlungen laufen

Die Sanierung des ehemaligen Häusle-Areals ist ageschlossen. VOL.AT-Reporter Matthias Rauch berichtet vor Ort.
Die Sanierung des ehemaligen Häusle-Areals ist ageschlossen. VOL.AT-Reporter Matthias Rauch berichtet vor Ort. ©VOL.AT
In enger Abstimmung mit dem Land Vorarlberg wurde in den vergangenen Monaten das Areal Loacker, ehemals Häusle in Lustenau saniert – die Sanierung ist nun früher als geplant abgeschlossen. Die Schuldfrage ist hingegen noch offen.
Schuldfrage ungeklärt
Loacker übernimmt Häusle
Altlasten in Vorarlberg

Der umfassende Sanierungsbericht wurde diese Woche laut einer Aussendung an die zuständigen Landesbehörden übergeben. Ursprüngliches Ziel für den Abschluss der Sanierungsarbeiten war eigentlich das Frühjahr 2019. Der trockene Sommer erleichterte jedoch die Sanierungsarbeiten, weshalb man früher als geplant fertig wurde.

Sanierung begann 2016

Die Sanierung des Areals nördlich von Lustenau begann im Oktober vergangenen Jahres mit der Vorlegung des Sanierungsplans. Formell ist die Sanierung jedoch noch nicht abgeschlossen. Der Abschlussbericht muss noch von den Landesbehörden geprüft und abgesegnet werden. Da das Sanierungsverfahren von den Sachverständigen des Landes begleitet wurde, erwartet man hier keine Verzögerungen.

Schuldfrage ungeklärt

Derweil ist die Schuldfrage weiterhin ungeklärt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Feldkirch sind noch nicht abgeschlossen, bestätigt Staatsanwaltssprecher Heinz Rusch. Es handle sich beim Fall Häusle um einen umfangreichen Akt, dessen Bearbeitung dementsprechend zeitaufwändig ist. Ob und bis wann mit einer Anklage von möglichen Verantwortlichen zu rechnen ist, lasse sich noch nicht abschätzen.

15.000 Tonnen Müll

Im Frühjahr 2016 wurden auf dem damaligen Häusle-Areal illegale Mülldeponien entdeckt. Unter der Leitung des damaligen Geschäftsführers Thomas Haberman, der die Firma erst seit vier Monaten leitete, wurden insgesamt sechs Deponien mit 15.000 Tonnen mit Müll durchsetztes Erdreich festgestellt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Häusle-Skandal: Sanierung abgeschlossen, Ermittlungen laufen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen