AA

Gefährlicher Internet-Trend: Jetzt kommt die Lipstick-Challenge

Eine Schauspielerin initiierte den Trend.
Eine Schauspielerin initiierte den Trend. ©Weibo/Chen Shu (Screenshot)
Ein neuer Internet-Trend erobert das Netz: die sogenannte Lipstick-Challenge. Doch das Social-Media-Phänomen birgt einige Gefahren.
Gefährliche "Skullbreaker"-Challenge
Verrückteste Challenges 2019
Besen-Challenge der NASA

Man könnte es auch als Schlankheits-Challenge titulieren. Bei der Lipstick-Challenge geht es nämlich darum, allen zu zeigen, dass man schlank genug ist.

Balance auf Schlüsselbein

Die Challenge funktioniert so, dass Frauen sich einen Lippenstift auf dem Schlüsselbein abstellen. Wenn der Lippenstift stehen bleibt, hat man die Challenge bestanden, wenn nicht, dann ist das ein Zeichen dafür, dass man abnehmen sollte. Damit das Schlüsselbein sichtbar ist, braucht man einen möglichst niedrigen Körperfettanteil.

Durch die Schauspielerin Chen Shu wurde die Challenge beliebt. ©Weibo/Chen Shu

Laut Daily Mail ist die berühmte chinesische Schauspielerin Chen Shu die Initiatorin der Lipstick-Challenge, weshalb der Trend vor allem im asiatischen Raum groß ist. Sie postete als Erste Bilder und Videos auf der Plattform "Weibo". Unter dem Hashtag "#lipstickchallenge" verbreitete sich der Trend rasant.

"Bikini Bridge"-Challenge und "Ab Crack"-Challenge

In den letzten Jahren gab es schon weitere strittige Challenges. Bei der "Bikini Bridge"-Challenge war es wichtig, dass man die Hüftknochen sieht und das Bikini-Höschen den Bauch nicht berührt.

Die "Ab Crack"-Challenge ist immer noch sehr beliebt. Dabei soll man eine Spalte über dem Bauchnabel bekommen, die durch die Muskulatur entsteht. Dafür notwendig ist aber auch hier ein niedriger Körperfettanteil. Der gesunde Körperfettanteil bei Frauen liegt zwischen 20 und 32 Prozent. Für den "Ab Crack" braucht man allerdings 15 Prozent.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kurioses
  • Gefährlicher Internet-Trend: Jetzt kommt die Lipstick-Challenge
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen