AA

Frühstück wirft Hagen "abstoßende Geisteshaltung" vor

Massive Kritik an der Wortwahl Hagens kommt von Roland Frühstück.
Massive Kritik an der Wortwahl Hagens kommt von Roland Frühstück. ©VOL.AT/Steurer
Die Vorarlberger ÖVP zeigt nur wenig angetan vom Ländle-Ableger des "Team-Stronach". Vor allem der Terminus  "Alpennigeria" stößt den Verantwortlichen unter Clubchef Roland Frühstück sauer auf.
Pressekonferenz: Team Stronach Vorarlberg gegründet
Team Stronach-Vorarlberg vorgestellt
Hagen will Stronach in Vorarlberg vertreten
Hagen sieht keine Zukunft beim Bündnis
Bucher rechnet mit Hagen ab

Die Wortwahl Christoph Hagens erinnere Frühstück stark an die politische Propaganda seiner beiden Ex-Parteien BZÖ und FPÖ: “Gehört es wirklich zu den ‘neuen Werten’ des Herrn Stronach, die Entscheidung der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger, die ÖVP bei der letzten Landtagswahl mit einem Wählervotum von 50,8 Prozent auszustatten, als ‘Alpennigeria’ zu diffamieren?” Falls diese Frage zu bejahen sei, wisse man spätestens jetzt, “welch fragwürdige und abstoßende Geisteshaltung sich hinter diesen Werten verstecke.”

Stronach-Funktionäre “Fähnlein im Wind?”

„Wenn Frank Stronach solche Aussagen toleriert oder gar gutheißt, spielt er in derselben niedrigen Liga wie Christoph Hagen,“ so Frühstück weiter. Des weiteren geht er mit Hagen aufgrund seiner parteipolitischen Wechsel hart ins Gericht. Es entstehe der Eindruck, dass Stronachs Gruppierung für so manches “politische Fähnlein im Wind” zur Überlebensversicherung geworden sei. Politik solle unabhängig von Milliardären agieren können. Nicht zuletzt schade Hagen laut Frühstück mit seinem Verhalten der Demokratie insgesamt, und leiste der Politikverdrossenheit Vorschub. Der ÖVP-Clubboss geht allerdings davon aus, dass die Wähler das “Politiktheater von Stronach und Co.” durchschauten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Frühstück wirft Hagen "abstoßende Geisteshaltung" vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen