Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ-Spitzenkandidat Christof Bitschi im Porträt

Christof Bitschi als Kind.
Christof Bitschi als Kind. ©YouTube FPÖ Vorarlberg
Christof Bitschi hatte eine glückliche Kindheit in Vorarlberg. Als Spitzenkandidat der FPÖ will er dieses Heimatbild für die Zukunft bewahren.
Livetalk mit Christof Bitschi im Buntergrund
Grünen-Spitzenkandidat Johannes Rauch im Porträt

Ein altes Kinderbild. Undatiert. Die Sonne scheint in den Garten. Der Bub trägt blaue Latzhose, ein rot-schwarz-kariertes Flanellhemd. Die Schnabelkappe etwas zu groß. Er ist jung, vielleicht drei Jahre alt. Christof Bitschi sitzt auf einem Bobbycar und lächelt. Manchmal können Fotografien Geschichten konservieren, eine Kindheit festhalten – oder eine politische Botschaft vermitteln.

„Ich hatte das Glück, eine so schöne und unbeschwerte Kindheit erleben zu dürfen, eingebettet in eine intakte Umwelt und aufgewachsen in Geborgenheit. Heute sehe ich es in der Politik als meine Aufgabe, die Familien in Vorarlberg ganz besonders zu unterstützen“, hört man den Jungen auf dem Bobbycar über zwanzig Jahre später sagen – als Spitzenkandidat der FPÖ Vorarlberg. Mit Achtundzwanzig.

Christof Bitschi wird am 11. April 1991 in Bludenz geboren. Als erstes Kind von Martin und Maria, wie es auf seiner Homepage heißt. Mit seinen Eltern und seinem jüngeren Bruder wächst er in Brand auf. Er geht mit seinem Großvater auf Bergtouren, unternimmt „erste Tiefbauaktivitäten im Bachbett“ und tritt der örtlichen Feuerwehrjugend bei. Er spielt in der Trachtenkapelle. Und wohnt noch heute im Dorf.

Konservieren und bewahren

Ein Wahlvideo zeigt ihn in blauem Hemd vor einer blauen Rutsche. Eine Hand lehnt an der Seitenwand. Er schaut lächelnd zu den Kindern, die vor ihm hinabsausen. In einer anderen Einstellung kickt er einen Ball zu einem Buben. Oder ist nachdenklich, der Blick ins Tal gerichtet. Es sind dieselben Botschaften: Heimat und Geborgenheit. „Ich sehe meine Aufgabe auch darin, dieses Land, das wir von unseren Eltern und Großeltern übernommen haben, für zukünftige Generationen zu bewahren.“

2009 tritt er der Freiheitlichen Jugend bei. Vier Jahre später wird er Landesobmann der Jugendorganisation der FPÖ im Ländle. 2014 schafft er es als jüngster Abgeordneter in den Vorarlberger Landtag. Mit Dreiundzwanzig. Inzwischen ist er Spitzenkandidat der Partei bei den Landtagswahlen 2019. Mit Themen wie: „die eigenen Werte bewahren“, Sicherheit oder Familiengeld.

Im VOL.AT TV Live-Talk

Am Montag werden wir beim VOL.AT TV Live-Talk darüber sprechen. Gemeinsam mit Wann & Wo werden die fünf Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien nacheinander zur Talk-Reihe „Politik im Buntergrund“ in das Feldkircher Szene-Lokal Buntergrund eingeladen. Dieses Mal zu Gast: FPÖ-Kandidat Christof Bitschi. Einlass ab 17:30 Uhr - Beginn ist um 18:30 Uhr. Der Livetalk wird in Kooperation mit Ländle TV übertragen und auch am Freitag um 19 Uhr im TV ausgestrahlt. Zudem gibt es vom Talk mit Christof Bitschi auch einen Podcast.

Ihre Frage an Christof Bitschi

Falls Sie Christof Bitschi eine Frage stellen wollen, schauen Sie einfach im Buntergrund vorbei oder per Mail an redaktion@vol.at senden.

Im Steckbrief: Christof Bitschi

  • Geboren am 11. April 1991 in Bludenz
  • ledig, keine Kinder
  • Wohnt in Brand
  • Spitzenkandidat der Freiheitlichen Vorarlberg
  • Student und Leiter Gründer eines Tiefbauunternehmens

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Landtagswahl Vorarlberg
  • FPÖ-Spitzenkandidat Christof Bitschi im Porträt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen