AA

Flugzeugabsturz: Ursache weiterhin unklar - Skytaxi stellt Flugbetrieb ein

Das Kleinflugzeug stürzte vergangenen Freitag über einem Waldstück im Kreis Ravensburg ab.
Das Kleinflugzeug stürzte vergangenen Freitag über einem Waldstück im Kreis Ravensburg ab. ©VOL.AT/Rauch
Nach dem Flugzeugabsturz vergangenen Freitag im Kreis Ravensburg, ist die Ursache weiterhin unklar. Das Vorarlberger Unternehmen Skytaxi gab bekannt, den Flugverkehr vorerst einzustellen.
Flugzeugabsturz: Aktuelle Bilder des Unglücksortes
Sky Taxi Luftfahrt GmbH in Bregenz
Nach Absturz: Flugzeugwrack geborgen
"Wir sind alle extrem geschockt"
Drei Tote bei Flugzeugabsturz am Bodensee

Das Vorarlberger Flugunternehmen Skytaxi teilte am Montag in einer Presseaussendung mit, bis auf weiteres keine Flüge mehr durchzuführen. Die Internetseite ist derzeit deaktiviert. Zuerst müssten alle offenen Fragen im Zusammenhang mit der Absturzursache geklärt werden. Das abgestürzte Flugzeug sei eines von zwei Maschinen des Unternehmens gewesen, mit denen Geschäftsflüge durchgeführt wurden.

Vorarlberger unter den Toten

Bei dem Flugzeugabsturz der Cessna C 510 vergangenen Freitag waren der Vorarlberger Geschäftsführer und Chefpilot von Skytaxi, Adi Anderst (45), der Co-Pilot (49) sowie der  deutsche Thermen-Investor Josef Wund (79) ums Leben gekommen. “Die Firma Skytaxi verliert mit Adi Anderst einen erfahrenen Chefpiloten, Gesellschafter und ihren alleinigen Geschäftsführer”, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Ursache unklar

Wie es zum Absturz des Kleinflugzeugs im Kreis Ravensburg kommen konnte, ist weiterhin unklar. Die Bundestelle für Flugunfalluntersuchung will erste Informationen ab Februar veröffentlichen, wie die Schwäbische Zeitung berichtet. Allerdings fände sich in diesem Bericht noch keine Analyse zur Absturzursache, sondern lediglich die bisher gesicherten Fakten zu dem Unglück.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Deutschland
  • Flugzeugabsturz: Ursache weiterhin unklar - Skytaxi stellt Flugbetrieb ein
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.