AA

Flüchtlinge: Kaum Chancen auf Asyl

Mäder – Die 16 Flüchtlinge, die sich am Samstagabend der Polizei in Mäder gestellt haben, sind am Montag in Flüchtlingsheime überstellt worden und werden von der Caritas betreut.
VOL Live-Interview mit Gernot Längle von der BH Feldkirch
Vorbericht: 16 Flüchtlinge in Mäder aufgegriffen

Die Flüchtlinge stammen aus dem Kosovo und war am vergangenen Wochenende zu Fuß über den Grenzübergang Mäder nach Österreich gekommen. „In der Vernehmung gaben die Kosovaren an, von einem Schlepper bis zur Grenze gebracht worden zu sein“, erklärt Gernot Längle, Leiter der Abteilung Polizei an der Bezirkshauptmannschaft Feldkirch. Einen Zusammenhang mit der gestiegenen Zahl an Asylanträgen im benachbarten Liechtenstein sieht Längle derzeit nicht.

Die 16 Personen, unter ihnen elf Kinder im Alter von einem bis 16 Jahren, seien heute in Flüchtlingsheime im Walgau und in Bregenz überstellt worden. Bei den Kindern befinden sich jeweils zwei Frauen. Eine männliche Person bleibt weiterhin in Schubhaft.

Bundesasylamt prüft

Die Flüchtlinge haben in Österreich um Asyl angesucht. Das Bundesasylamt entscheidet nun über ihren weiteren Verbleib. Da die Personen über Italien, Frankreich und die Schweiz nach Österreich gekommen sind gilt es nun abzuklären, ob in einem anderen EU-Land bereits ein negativer Antrag auf Asyl ausgestellt wurde. Laut dem Dublin-Vertrag der Europäischen Union sei jenes Land zuständig, über welches die Flüchtlinge in die EU gelangt sind. Die Schweiz hat dieses Abkommen ebenfalls unterzeichnet. „Die Fremdenpolizei geht davon aus, dass die Anträge mangels Zuständigkeit zurückgewiesen werden“, stellt Längle klar.

VOL Live-Interview mit Gernot Längle von der BH Feldkirch

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mäder
  • Flüchtlinge: Kaum Chancen auf Asyl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen