Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fensterputzer am Wiener DC Tower gerettet: Gondel wird untersucht

Nach dem Unfall wird nun die Gondel der Fensterputzer untersucht.
Nach dem Unfall wird nun die Gondel der Fensterputzer untersucht. ©EPA
Im 48. Stockwerk geriet am Samstag die Gondel zweier Fensterputzer am höchsten Gebäude Österreichs, dem Wiener DC Tower, in Schräglage. Nach der spektakulären Rettungsaktion in einer Höhe von 144 Metern wird nun die Gondel untersucht.
Aus 48. Stock gerettet
Bilder von der Rettungsaktion

Die Gondel, mit der die beiden Fensterputzer festhingen, wird nun von der Betreiberfirma untersucht. Wie der Geschäftsführer der Hausverwaltung HSG Zander Österreich, Gerhard Schenk, gegenüber der APA sagte, wurde die Gondel, die im 48. Stock an der Außenfassade hängen blieb, bereits am Samstag auf das Dach gebracht und gesichert.

Rettungsaktion am Wiener DC Tower

Die Gondel war am Samstag gegen 12.50 Uhr abgerutscht und in Schräglage geraten. Sie ließ sich in weiterer Folge in einer Höhe von 144 Meter nicht mehr in Bewegung setzen. Die beiden Fensterputzer saßen fest.

Passanten wurden auf die missliche Lage der beiden Männer aufmerksam und verständigten die Einsatzkräfte. Starke Windböen erschwerten die Bergung. Die Arbeiter wurden über Lüftungsöffnungen, die in jedem Stockwerk angebracht sind, ins Innere des Gebäudes gehievt. An dem eineinhalbstündigen Rettungseinsatz waren 30 Einsatzkräfte beteiligt. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Fensterputzer am Wiener DC Tower gerettet: Gondel wird untersucht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen