Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erneut 500 Menschen bei Corona-Demo in Bregenz

Die Menschen setzten sich gegen die Corona-Maßnahmen ein.
Die Menschen setzten sich gegen die Corona-Maßnahmen ein. ©VOL.AT/Vlach
Am Sonntag nahmen erneut an die 500 Menschen an einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Bregenz teil.
Erneut Corona-Demo in Bregenz
NEU
Bilder der ersten Demo
1. Corona-Demo in Bregenz

Die Polizei genehmigte dieses Mal keinen Marsch, lediglich eine Standkundgebung mit mehreren Rednern wurde abgehalten.

Wie bei der ersten Demo Anfang Mai war die Versammlung angekündigt als "Demo für Menschenrechte, Freiheit und demokratische Grundrechte". Die Veranstalter bezeichneten sich in ihrer Ankündigung selbst als mündige Bürger, die auch in Krisensituationen als solche behandelt werden wollen. Man wolle nicht, dass im Ausnahmezustand Zwangsmaßnahmen beschlossen werden. Man wolle, dass auch unter Notstandsmaßnahmen die Grundrechte gewahrt bleiben.

"Gegen die Medienhoheit der Regierung"

Man demonstriere gegen "die Medienhoheit der Regierung und der Staatsmedien, Zwangsimpfungen, Bargeldabschaffung, und die Zerstörung der Wirtschaft und Zukunft unserer Kinder".

Es gehe aber nicht um politische Haltungen, Parteien, Ideologien oder Lobbyismus, so die Veranstalter. Man erwarte außerdem von allen Demo-Teilnehmern einen friedlichen, respektvollen Umgang und anständiges Auftreten, hieß es im Vorfeld der Veranstaltung.

Mitorganisatorin Tanja Moosmann im Interview (erste Demo am 3. Mai)

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Erneut 500 Menschen bei Corona-Demo in Bregenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen