Einbruch im Alamannenmuseum in Mäder

Fotomontage
Fotomontage ©Heria Höss Alamannenmuseum-Facebook-APA
Unbekannte Täter sind in der Nacht auf Dienstag in das Museum in Mäder eingebrochen und haben das Inventar verbrannt.

Unbekannte Täter (vermutlich zwei Personen) verschafften sich in der Nacht zum Dienstag zwischen 21.00 Uhr und 10.00 Uhr auf bislang unbekannte Weise Zutritt zum Haupthaus des „Alamannen-Museum“ in Mäder. Dabei entfachten die Täter in der Hütte ein Feuer und verbrannten dabei das gesamte aus Holz bestehende Inventar sowie zahlreiche Felle und Decken u.a.). Der Schaden ist zurzeit nicht bezifferbar, beläuft sich aber auf mehrere tausend Euro. Beim Eintreffen der Feuerwehr konnte nur noch glühende Asche festgestellt werden, geht aus dem Polizeibericht hervor.

Zeugenaufruf der Polizei Altach

Die Polizei Altach bittet um Hinweise – insbesondere zu jenen Personen, die gegen 01.30 Uhr im Bereich des Museums von Anrainern gehört worden sind. Des Weiteren sei anzunehmen, "dass die Kleidung der beiden Täter aufgrund der längeren Aufenthaltsdauer im Museum starken Brandgeruch aufweisen müsste".

Die Polizei bittet um Hinweise unter Tel. 059133 8151. 

Heria Höss: "Wir sind fassungslos"

"Heute Nacht wurde ins Alamannenmuseum eingebrochen und das gesamte Inventar verheizt. Wir sind Fassungslos 10 Jahren ehrenamtliche Arbeit wurde zerstört", kann Heria Höss es nicht fassen.

"Wer hat was gesehen", schreibt Höss auf ihrem Social Media Account und startet einen Zeugenaufruf: "Bitte helft mit die Täter zu finden, sowas kann nicht einfach sein."

Heria und Brandolf Höss von der Alamannischen Brauchtums- und Kulturgemeinschaft Vorarlberg haben auf einer kleineren Waldlichtung in Mäder das Alamannen-Museumsdorf gebaut.

Alamannen-Museumsdorf in Mäder

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mäder
  • Einbruch im Alamannenmuseum in Mäder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen