AA

Die wahren Gründe, warum Paare miteinander schlafen

©dpa
Stress-Abbau, Selbstbestätigung, Jahrestag: Studie zeigt die wahren Gründe für Sex.
Auswirkungen bei Sex-Entzug
10 Stellungen: Sex in der Badewanne

Eine Studie der Partnervermittlung "ElitePartner" zeigt, dass es neben sexuellem Verlangen viele weitere Gründe für Sex gibt.

Männer nicht so egoistisch

Männer sollen, was Sex angeht, egoistisch sein. Der Studie zufolge ist diese Annahme falsch. Demnach haben sie öfters als Frauen Sex, weil sie ihre Partnerin verwöhnen möchten. Bei Männern spielt der Geschlechtsverkehr allerdings auch eine größere Rolle bei der Versöhnung. So sollen sie nach einem Streit häufiger intim werden wollen.

Viele Männer wollen Sex zudem aus einem Grund, der den Frauen wohl nicht sehr gefallen würde. 15 Prozent wollen ihre Partnerin nämlich verführen, nachdem sie sich davor woanders Appetit geholt haben.

Bei Frauen ist das Verlangen eher auf sich bezogen. Jede zweite liierte Frau gibt an, oft oder sehr oft mit ihrem Partner zu schlafen, um sich geliebt, begehrenswert oder attraktiv zu fühlen.

Besondere Ereignisse, Stressabbau und Fortpflanzung

Der Studie zufolge hat jeder zweite Liierte oft oder sehr oft Sex, weil der Partner oder die Partnerin es möchte. Ereignisse wie Jahrestag, Urlaub oder Geburtstag sind für jeden Dritten weitere Gründe. Sex als Ventil für Stressabbau nutzt jedes fünfte Paar - vor allem Akademiker.

Bei Paaren mit Kindern wird jede kinderfreie Zeit gerne genutzt, um sich die Kleider vom Leib zu reißen. Sex zur Fortpflanzung verliert immer mehr an Bedeutung. Dieses Kriterium geht nach dem allgemeinen Trend und wird erst in einem höheren Alter als wichtig angeführt. 16 Prozent der 30- bis 39-Jährigen gehen häufig miteinander ins Bett, um Kinder zu bekommen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Die wahren Gründe, warum Paare miteinander schlafen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen