Die irre Welt des Novak Djokovic

Novak Djokovic bei einem von ihm veranstalteten Tennisturnier am 12. Juni 2020 in Belgrad.
Novak Djokovic bei einem von ihm veranstalteten Tennisturnier am 12. Juni 2020 in Belgrad. ©APA/AFP
Durch Beten Wasser entgiften: Tennisstar Novak Djokovic hat eine sehr eigene Sicht auf die Realität. Das müssen jetzt viele Athleten büßen.
Djokovic positiv auf Corona getestet
Thiem feiert Oben-ohne-Party mit Djokovic
Djokovic gewinnt Australien Open

Regelmäßig tauscht sich der 33-jährige Novak Djokovic mit dem Esoteriker und selbsternannten Alchimisten Chervin Jafarieh über Social Media Kanäle aus.

In einem Instagram-Livegespräch mit Jafarieh während des Corona-Lockdowns führte Dkjokovic etwa aus: "Wissenschafter haben bewiesen, dass die Moleküle im Wasser auf unsere Emotionen, auf das, was gesagt wurde, reagieren." Außerdem sei es möglich, durch Gebete "...die giftigste Nahrung oder das am stärksten verschmutzte Wasser in das heilsamste Wasser zu verwandeln."

Mit solchem Wasser verdient Chervin Jafarieh auch ganz gut. Der Esoteriker verkauft im Internet Wasser, das Gehirnzellen stimulieren soll, in 60-ml-Fläschchen für 58 Dollar.

Djokovic hat auch bereits vor seiner eigenen Infektion mit dem Virus angekündigt, eine mögliche Covid-19-Impfung nicht in Anspruch nehmen zu wollen. Daraufhin richtete ihm Tennis-Kollege Rafael Nadal über spanische Medien eine klare Botschaft aus: "Wenn die Tour eine Impfung zum Schutz aller vorschreibt, dann muss Djokovic geimpft werden, wenn er wieder auf höchstem Niveau Tennis spielen will."

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tennis
  • Die irre Welt des Novak Djokovic
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen