Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona in Vorarlberg: Erkrankter kann LKH verlassen

Die Suche nach den Kontaktpersonen läuft.
Die Suche nach den Kontaktpersonen läuft. ©VOL.AT/Mayer
Nach dem gestern bekannt gewordenen ersten Corona-Fall in Vorarlberg sind die Behörden intensiv daran, die Kontaktpersonen zu erheben, berichtet Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher nach der heutigen Sitzung des Corona-Koordinationsstabs.
Das sagt der Mellauer Bürgermeister
Mutter hat kein Coronavirus

Nach Auskunft von Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher wurden knapp zehn Personen identifiziert und per Bescheid für 14 Tage abgesondert. Die Erhebungen, die sich nicht ganz leicht darstellen, gehen intensiv weiter. Da sich der Erkrankte selbst immer noch in einem guten Allgemeinzustand befindet, wird er in Kürze das LKH Hohenems verlassen und sich in häusliche Isolierung begeben können.

"Prozesse haben reibungslos funktioniert"

Sehr zufrieden mit den Abläufen nach Bekanntwerden des ersten positiven Corona-Falles zeigte sich Landesrätin Martina Rüscher. „Die Prozesse haben reibungslos funktioniert und auch die Kommunikation mit Gemeinde und Schule war gut“, so Rüscher. Man habe bei der Manöverkritik beim Koordinationsstab dennoch weitere Verbesserungsschritte erörtert. Erfreulich sei vor allem das rasche negative Ergebnis der ebenfalls getesteten Mutter. „Alle haben hier mit Hochdruck gearbeitet, dafür gebührt ihnen Dank und Anerkennung.“

Mellaus Bürgermeister beruhigt

Rüscher wies außerdem darauf hin, dass man weiterhin mit allergrößter Aufmerksamkeit die Situation beobachte, darüberhinaus seien aber derzeit keine restriktiveren Maßnahmen geplant. Auch bei Großveranstaltungen halte man sich an die bundesweit akkordierte Vorgehensweise. Das Gesundheitsministerium hat eine Checkliste zur Risikobewertung von Veranstaltungen ausgearbeitet, an der sich die Veranstalter orientieren können.

109 Verdachtsfälle in Vorarlberg

Im Rahmen des Koordinationsstabs infomierte Sanitätsdirektor Grabher auch über den aktuellen Sachstand in Vorarlberg: In Vorarlberg sind bisher (Stand Freitag, 8 Uhr) 109 Verdachtsfälle aufgetreten, davon wurden 99 negativ getestet, einer positiv und neun sind noch in Abklärung.

Sondersendung zum ersten Corona-Fall in Vorarlberg

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Coronavirus
  • Corona in Vorarlberg: Erkrankter kann LKH verlassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen