Chronik der erweiterten Suizide in Vorarlberg seit 1998

Die Familientragödie in Hohenems erschütterte ganz Vorarlberg.
Die Familientragödie in Hohenems erschütterte ganz Vorarlberg. ©Steurer
Am Donnerstag wurde bekannt, dass ein Familienvater zuerst seinen Sohn und dann sich selbst getötet hat. Schon in den vergangenen Jahrzehnten wurde Vorarlberg immer wieder durch grausame Mordfälle erschüttert.

April, 2019: Ein 43-Jähriger tötet zuerst seinen 18-jährigen Sohn mit einem Messer und richtet anschließend sich selbst.

September, 2017: Ein 14-Jähriger verletzte mit einem Küchenmesser seinen schlafenden Vater in Götzis schwer, der 51-Jährige erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Bei der Attacke verletzte er auch seine Mutter schwer am Rücken, anschließend verletzte er sich selbst am Hals. Der jugendliche Täter wurde zu sieben Jahren Haft verursacht.

September, 2017: Ein 38 Jahre alter Mann hat seine 33-jährige Ehefrau und seine beiden vier und sieben Jahre alten Töchter in Hohenems getötet. Danach beging er Suizid.

Mai, 2016: Am 22. Mai 2016 ereignete sich in Nenzing ein Amoklauf. Ein Beziehungsstreit hat in den frühen Sonntagsstunden bei einer Konzertveranstaltung des Motorradclubs “The Lords” mit einem Blutbad geendet. Drei Menschen wurden getötet, elf weitere verletzt. Der Täter richtete sich danach selbst.

Oktober, 2013: In Hirschegg erschoss ein 75-Jähriger zuerst seine Frau und richtete anschließend sich selbst. Die Polizei ging von einer Verzweiflungstat aus.

März, 2012: Ein Flugzeugpassagier führt mutwillig den Absturz der Maschine über dem Bodensee herbei. Sowohl der 55-jährige Pilot als auch der 21-jährige Passagier starben bei dem Absturz.

September, 2010: Ein 68-jähriger Mann erschoss seine 54 Jahre alte Ehefrau richtete sich danach selbst. Als Hintergründe der Bluttat vermuteten die Ermittler “familiäre Probleme”.

Bregenz, 2007: Ein 34-jähriger Nigerianer erdrosselte am 30. Jänner 2007 seine von ihm getrennt lebende Ehefrau, eine 32-jährige Ärztin. Der Mann beging daraufhin Selbstmord.

Feldkirch, 2003: “Baby-Mörder”: Ein alkoholkranker 34-jähriger Finanzbeamter aus Feldkirch erschoss am März 2003 seinen 18 Monate alten Sohn in den Armen der Mutter und beging danach Selbstmord.

Nüziders, 1998: Ein 68-jähriger Bludenzer erschoss am 5.3.1998 seine Frau in Nüziders und beging anschließend Selbstmord.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Chronik der erweiterten Suizide in Vorarlberg seit 1998
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.