Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bodenseefelchen richtig zubereitet - Tag des Fisches Teil 3

Heute findet auf der ganzen Welt der Tag des Fisches statt. VOL.AT hat den Berufsfischer Franz Blum in seiner Fischergondel begleitet und im eigenen Fischlokal "Fränzle's" bei der Zubereitung über die Schulter geschaut.
Teil 2: Aus dem Fisch wird Filet
Teil 1: Mit dem Fischer auf dem See

Wir haben Franz Blum heute den ganzen Tag begleitet und durften zeigen, wie der Bodenseefisch seinen Weg ins Lokal findet. Zu guter Letzt wird der Fisch nun zu einer feinen Speise verarbeitet.

Weniger ist mehr

Im “Fränzle’s” ist Gabi Weiss, die Schwester des Berufsfischer Franz Blum, die Küchenfee. Seit acht Jahren ist sie für das Wohl der Gäste zuständig. Sie weiß, dass ein guter Fisch schon für sich alleine spricht: “Ich würde nicht sagen, dass ich großartig zaubere. Der Fisch ist frisch und gesund, wenn das nicht der Fall wäre, könnte ich das Gericht auch nicht retten”. Und frisch ist der Fisch allemal. Nicht einmal zwei Stunden nach dem letzten Fang, liegt er bereits in der Theke und steht zum Verkauf.

Gewürzt, bemehlt, gebraten

Grundsätzlich gilt: Pro Person sind circa 200 Gramm Filet zu berechnen. Zuerst sollte der Fisch mit Pfeffer und Salz gewürzt und anschließend in einem Teller mit Mehl gewendet werden. Danach kommt das Filet in die Pfanne. Diese sollte schon schön heiß sein und auf mittlerer Hitze eingestellt werden. Nun den Fisch auf der Hautseite solange anbraten bis das Filet milchig wird.

Ohne Haut schmeckts nach nichts

Gabi erklärt uns, dass der Fisch unter seiner Haut eine dünne Fettschicht trägt. Da Fett bekanntlich ein Geschmacksträger ist, wird die Haut deshalb nicht entfernt, sondern schön kross angebraten. Wenn das Filet milchig ist, wird der Felchen noch kurz gewendet und mit einer speziellen Kräuter-Ölmischung bepinselt. Dann muss der Fisch aber schnell aus der Pfanne geholt werden, denn ansonsten besteht die Gefahr, dass das zarte Filet trocken wird.

Kartoffeln sind der Kassenschlager

Eine Beilage darf natürlich nicht fehlen und was würde da besser passen als die gute und gern gegessene Kartoffel. Auch die Gäste im Restaurant wählen klassische Petersilkartoffeln oder Kartoffelsalat zu ihrem Fischgericht. Und weil es nicht nur schmeckt, sondern auch leicht in der Zubereitung ist, kann fast nichts mehr schief gehen. Kartoffeln schälen, kochen und abseihen, dann eine große Pfanne mit etwas Butterschmalz erhitzen und die Kartoffeln dazugeben. Anschließend salzen, pfeffern und natürlich die Petersilie darüber streuen und für circa 10 Minuten leicht anbraten lassen.

Wer in der Küche jedoch nicht ganz so geschickt ist, kann sich auch einfach von Gabi bekochen lassen. Die Frohnatur freut sich über jeden, der im “Fränzle’s” zu Gast ist und den frischen Bodenseefisch probieren möchte.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bodenseefelchen richtig zubereitet - Tag des Fisches Teil 3
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen