Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bluttat an BH Dornbirn: Verteidiger beklagt Vorverurteilung

Verteidiger Hart sieht seinen Mandanten vorverurteilt
Verteidiger Hart sieht seinen Mandanten vorverurteilt ©VN
Dornbirn/Feldkirch - Die Verteidiger jenes Mannes, der den Sozialamtsleiter der BH Dornbirn erstochen haben soll, sehen eine Vorverurteilung ihres Mandanten.
Neuer Verteidiger für Verdächtigen
Verdächtiger bleibt in U-Haft
Verdächtiger fordert Entlassung
Sozialamtsleiter in Dornbirn erstochen

“Es hat Vorverurteilungen medialer und politischer Natur gegeben”, sagte Anwalt Stefan Harg gegenüber ORF Radio Vorarlberg. Die Rechtsordnung sehe die Möglichkeit einer Prozessverlegung in ein anderes Bundesland vor, das sei aber “ganz schwer durchzusetzen”.

Die geäußerten Vorverurteilungen führte Harg darauf zurück, dass “hier die Emotionen schon öffentlich hochgekocht sind”. Man bekomme sogar den Eindruck, für seinen Mandanten gelte die Unschuldsvermutung nicht.

Rechtlich nicht korrekt behandelt?

Nach der Auffassung von Harg ist der 34-jährige Tatverdächtige schon als Jugendlicher rechtlich nicht korrekt behandelt worden. Der in Vorarlberg geborene und aufgewachsene Türke ist bereits als Heranwachsender mehrfach straffällig geworden. Als er 13 Jahre alt gewesen sei, habe ihm die Bezirksmannschaft Dornbirn zum ersten Mal mit der Abschiebung gedroht, wenn er sich nicht benehme, mit 14 habe man ihn “dann etwas unterschreiben lassen, dass man ihn abschieben wird”, so Harg. 2002 – der junge Mann war damals 17 Jahre alt – sei die dritte Androhung erfolgt. Jedes Mal habe die Rechtsgrundlage für das Vorgehen “völlig gefehlt”, sagte der Anwalt.

Harg ficht Aufenthaltsverbote an

Harg wird auch die 2008 und 2009 gegen den Mann verhängten Aufenthaltsverbote anfechten, da sie in seinen Augen ungültig sind. Eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs untermauere seine Ansicht. Die Aufenthaltsverbote seien nur zustande gekommen, “weil der Gesetzgeber im Jahr 2005 unionsrechtswidriges Fremdenrecht eingeführt hat”, unterstrich Harg. Die Entscheidung, ob der 34-Jährige von der Justizanstalt Innsbruck wieder zurück in die Justizanstalt Feldkirch überstellt wird, ist unterdessen noch nicht gefallen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bluttat an BH Dornbirn: Verteidiger beklagt Vorverurteilung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.