Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bludenzer Corona-Patient von Heer ins AKH geflogen

Der S-70 "Black Hawk" transportierte das Ärzteteam von Wien nach Bludenz und wieder zurück.
Der S-70 "Black Hawk" transportierte das Ärzteteam von Wien nach Bludenz und wieder zurück. ©Bundesheer; Lerch
In der Nacht auf Freitag flog das österreichische Bundesheer mit zwei Hubschraubern einen Corona-Patienten samt Ärzteteam vom Landeskrankenhaus Bludenz ins Wiener AKH.
So geht es in Vorarlberg weiter
Schrittweise Öffnung der Spitäler

Der Intensivpatient wurde vom österreichischen Bundesheer mit einem "Agusta Bell 212"-Helikopter von Bludenz nach Wien transportiert. Ein Ärzteteam war zuvor in Wien von einem S-70 "Black Hawk" abgeholt und nach Bludenz gebracht worden, wo die fliegende Intensivstation, der AB 212 kam aus Linz, bereits wartete. Dann ging es zurück nach Wien. Michael Bauer, Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte am Freitag per Twitter den nächtlichen Einsatz.

Das Land Vorarlberg hat den Einsatz auf VOL.AT-Nachfrage bestätigt. Details über den Patienten wurden keine bekannt gegeben.

Schwieriger Einsatz

In einem zweiten Post weist Bauer mit einem Video auf die schwierige Aufgabe für die Piloten hin, nachts mit Nachsichtgeräten einen solchen Flug und schlussendlich die Landung am AKH durchzuführen.

Der nächtliche Einsatz blieb den Wienerinnen und Wienern nicht verborgen. Noch in der Nacht machten auf den Social Media Plattformen Spekulationen die Runde, warum Hubschrauber im Tiefflug über der Bundeshauptstadt unterwegs seien.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bludenzer Corona-Patient von Heer ins AKH geflogen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen