Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bergretter Barbisch: "Anfänger haben abseits der Piste nichts verloren"

©VOL.AT/Steurer
Feldkirch - Auf Vorarlbergs Bergen herrscht Lawinenwarnstufe drei, erhebliche Gefahr. Gerade im Moment sorgen verschiedene Schneearten für ein erhöhtes Risiko. Laut dem Landesleiter der Bergrettung hat damit ein unerfahrener Skifahrer abseits der Piste nichts verloren.
Lawinenabgang in Lech

“Es herrscht gerade ein gespannter Dreier auf Vorarlbergs Bergen. Das zeigen auch die Gefahrenzeichen in der Natur. Der Schneedeckenaufbau tut sein Übriges dazu”, erklärt der Landesleiter der Bergrettung, Gebhard Barbisch, gegenüber VOL.AT. Dass sich unerfahrene Wintersportler deshalb nicht abseits der Piste bewegen sollten, machen Statistiken klar, nach denen die Überlebenschance von Verschütteten nach 15 Minuten drastisch sinkt.

Wunder in Lech

Dass der deutsche Skitourist in Lech nach eineinhalb Stunden unter den Schneemassen lebend geborgen werden konnte, bezeichnet der Experte als Wunder: “Das sind absolute Einzelfälle, die eigentlich nur statistische Auswirkungen haben. Der Betroffene selbst sollte sich bewusst sein, dass er hier gegen alle Regeln der Statistik überlebt hat.”

Lawinenwarn-Service in der VOL.AT-APP: Ob Montafon, Brandnertal, Bregenzerwald oder Arlberg-Gebiet – mit VOL.AT erfahren, ob die Schneedecke hält.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Bergretter Barbisch: "Anfänger haben abseits der Piste nichts verloren"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen