Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Beatsteaks auf dem Szene Openair: Arnim im Interview

©VOL.AT
Auch nach 23 Jahren gibt es für die Beatsteaks noch Premieren, waren sie doch heuer zum ersten Mal auf dem Szene Openair in Lustenau. Wir trafen Sänger Arnim Teutoburg-Weiß und stellten ihn vor schweren Entscheidungsfragen.
Das Szene Openair 2018 in Bildern
Partystimmung auf dem Szene
Das wissen die Szene-Besucher
Mit der Drohne beim Bühnenaufbau

Seit 1995 gibt es die Beatsteaks und erspielten sich den Ruf als eine der größten deutschen Alternative-Rockbands. Heuer waren die Berliner erstmals als Samstags-Headliner auf dem Szene Openair in Lustenau. Wir trafen Sänger, Gittarist und DJ als Fria Diavolo Arnim Teutoburg-Weiß vor dem Konzert und stellten ihn vor schwierigen Entscheidungen –  ob er das Zelt oder ein Hotel bevorzugt, lieber “Hand in Hand” oder “I don’t care as long as you sing” auf der Playlist findet, nach einem Konzert Afterparty oder Würstelbude anstehen und ob Ananas und Pizza sich vertragen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • Beatsteaks auf dem Szene Openair: Arnim im Interview
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen