Ausbau der ÖBB-Strecke Lustenau-Lauterach

2. Gleis zwischen Hard und Lustenau geht in Betrieb
2. Gleis zwischen Hard und Lustenau geht in Betrieb ©ÖBB
In wenigen Tagen gehen die beiden Gleise der ausgebauten Strecke zwischen Hard und Lauterach in Betrieb.

Mit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember geht die komplett modernisierte Bahnstrecke zwischen Lustenau und Lauterach mit dem Herzstück, dem zweigleisigen Ausbau auf rund 2,6 km zwischen Hard und Lauterach, in Betrieb.

Neu: Lustenau - Feldkirch

Das größte aktuelle Bauprojekt der ÖBB im Bundesland hat die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Fahrzeit der EC-Züge Zürich-München verkürzt und gleichzeitig der Halbstundentakt der S3 aufrecht bleiben kann und zusätzlich stabilisiert wird. Den größten Fortschritt bringt das Projekt aber durch die erstmalige Möglichkeit, eine ganz neue S-Bahn Linie zwischen Lustenau und Feldkirch einzurichten.

LR Johannes Rauch: „Die Einführung der S5 ist ein wichtiger Meilenstein für Vorarlbergs Bahnzukunft: Nun kann man bequem von Lustenau nach Feldkirch fahren – ganz ohne Stau. Vor allem Pendler:innen und Schüler:innen profitieren von der direkten Verbindung, da sie zukünftig nicht mehr in Bregenz-Riedenburg umsteigen müssen. Wir starten mit vier Kurspaaren in der Früh und am Nachmittag und prüfen aktuell den Ausbau weiterer Kurse in den Hauptverkehrszeiten.“

Meinungen der Bürgermeister

Martin Staudinger, Hard: Mit der Inbetriebnahme des zweiten Gleises werden die infrastrukturellen Voraussetzungen geschaffen, dass ab Mitte des Jahres 2022 eine direkte Zugverbindung von Hard nach Dornbirn den öffentlichen Nahverkehr schneller und attraktiver machen wird.Verbunden mit dem Neubau der Bahnhaltestelle Hard-Fußach und den dort haltenden Bussen und Zügen wird das Harder Bahnhofsquartier mittelfristig zu einer Drehscheibe sanfter Mobilität.

Elmar Rhomberg, Lauterach: Mit der neuen Bahnhaltestelle Lauterach-Unterfeld werden die Wohngebiete zwischen den Gemeindegrenzen Lauterach/Hard direkt an das Bahnnetz angeschlossen. Die neue Verbindung über die Südschleife in Richtung Dornbirn und Feldkirch sind ein weiterer wichtiger Anreiz für einen Umstieg auf den öffentlichen Verkehr.  

Arbeiten gehen ins Finale

ÖBB Infra, Land Vorarlberg und die Gemeinden haben für diese weitere Attraktivierung des Schienenverkerkehrs viel investiert. Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie konnten alle Arbeiten unter strenger Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen pünktlich abgeschlossen werden.

Durch eine Vielzahl an Maßnahmen wurde erreicht, dass die Streckengeschwindigkeit zwischen Lustenau und Lauterach erhöht und auch der Komfort für die Reisenden gesteigert werden konnte. Dazu gehört ganz wesentlich auch der Ausbau der Bahnhofs- und Haltestellen an der Strecke. So wird bis Mitte des kommenden Jahres die Haltestelle Hard-Fußach modernisiert und barrierefrei umgebaut und mit Lauterach Unterfeld kommt eine zusätzliche Haltestelle gänzlich neu dazu. An beiden sind die Arbeiten ebenfalls bereits weit fortgeschritten und sie gehen gemäß Zeitplan mit Juni 2022 in Betrieb.

Zahlen und Daten

  • 2017 Umweltverträglichkeitsprüfung, öffentliche Verhandlung
  • 2018/19 Detailplanung
  • Umsetzungszeitraum: Bis Dezember 2021 sind die Hauptbaumaßnahmen an den Gleisen abgeschlossen.
  • ca. 6,5 Kilometer Streckenertüchtigung sowie 2-gleisiger Streckenausbau zwischen Hard-Fussach und neuer Haltestelle Lauterach Unterfeld
  • Umbau Haltestelle Hard Fussach, barrierefreie Zugänge durch Bahnsteigunterführung mit zwei Aufzügen, überdachte Bike+Ride-Stellplätze, P+R-Anlage und Busterminal
  • Neubau Haltestelle Lauterach West, barrierefreie Zugänge durch Bahnsteigunterführung mit zwei Aufzügen, überdachte Bike+Ride-Stellplätze
  • Ausbau der Lärmschutzmaßnahmen
  • Erschütterungsschutz durch Einbau von Unterschottermatten nahe Wohngebieten
  • Investitionssumme: ca. 90 Mio. €

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ausbau der ÖBB-Strecke Lustenau-Lauterach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen