Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altach Vs. Sturm Graz: Schlacht um die Tabellenführung

Trotz des Canadi-Wechsels will der SCR Altach seine Erfolgsserie auch gegen Sturm Graz fortsetzen.
Trotz des Canadi-Wechsels will der SCR Altach seine Erfolgsserie auch gegen Sturm Graz fortsetzen. ©APA/Stiplovsek
Erfolgstrainer Damir Canadi ist weg, dennoch hat der SCR Altach die Tabellenspitze im Visier. Der 31-jährige Jung-Trainer Werner Grabherr debütiert in der Fußball-Bundesliga gleich in einem Schlagerspiel und kann das Überraschungsteam der Saison am Samstag (16.00 Uhr) mit einem Heimsieg über den punktegleichen Tabellenführer Sturm Graz auf Platz eins führen.
Altach-Graz im Liveticker
Altach deklassiert Austria Wien
Canadi wechselt zu Rapid

Das Topspiel im Liveticker

Canadi ist Ende der vergangenen Woche der Verlockung Rapid erlegen und nach Wien gewechselt. Grabherr, der sich von der Marketing-Abteilung über das Amateur-Team zum sportlichen Chef hochgearbeitet hat, hat mit Dietmar Berchtold das Coaching übernommen.

Mit nur 31 Jahren sind einige Spieler älter als der Interimstrainer, für Grabherr kein Thema. “Das Alter ist für mich kein Problem. Es geht nicht um den Trainer Grabherr, sondern um die Mannschaft und das Team, das mit der Mannschaft arbeitet”, erklärte der Coach, der vor seinem Debüt auch Zuversicht ausstrahlt. “Sturm hat sicher mehr Druck. Wichtig ist, die eigene Mannschaft in Optimalzustand zu bringen, dann wird es schwer werden, uns zu biegen”, betonte er.

Netzer: “Mannschaft ist gefestigt”

Die Spieler wollen jedenfalls zeigen, dass die Mannschaft auch ohne Canadi gegen Spitzenteams bestehen kann. “Natürlich ist es so, dass nicht alles nahtlos so weitergeht wie vorher. Jeder Trainer bringt neuen Ideen mit, aber die Mannschaft ist so gefestigt und will den nächsten Schritt machen”, meinte Philipp Netzer. “Wir machen uns dennoch absolut keinen Druck. Für uns ist wichtig, die Vorgaben umzusetzen, und das wird gegen Sturm schwer genug.”

Trotz des überraschenden Trainerwechsels herrscht im Ländle alles andere als Panik. Die Vorbereitung lief während der Länderspielpause in aller Ruhe ab. “Es war ganz wichtig, dass von den Spielern das Zeichen gekommen ist, Vertrauen in das Trainerteam um Grabherr zu haben”, erklärte Sport-Geschäftsführer Georg Zellhofer.

Zellhofer: Einmalige Chance

Auch wenn die Tabellenführung offiziell nicht als Ziel ausgegeben wird, blickt man doch ganz nach oben. “Das ist eine einmalige Chance”, meinte Zellhofer. Altach war schon von Runde drei bis fünf auf Platz eins, nun spricht einiges für eine Rückkehr an die Spitze. Die Vorarlberger sind sechs Spiele ungeschlagen, haben die jüngsten drei Matches gewonnen und sind in dieser Saison zu Hause noch ohne Niederlage (6 Siege, 1 Remis, 14:3 Tore). Die letzte Heimniederlage ist schon über ein halbes Jahr her (1:3 gegen Salzburg am 23. April).

Dass es in der 15. Runde im direkten Duell zwischen Sturm und Altach um die Tabellenspitze geht, war so keineswegs zu erwarten. Ein Grund dafür ist die gute Arbeit und glückliche Hand der beiden Vereine bei den Transfers im Sommer: Bei Sturm haben die Zugänge 20 der bisher 26 Tore erzielt, bei Altach sind die Neuen für 18 der 23 Treffer verantwortlich.

Foda will drei Punkte

Auch von zuletzt drei sieglosen Fußball-Bundesliga-Partien wollen sich die Grazer nicht einschüchtern lassen. “Wir sind gut vorbereitet und wissen, was auf uns zukommt. Wir fahren nach Altach, um drei Punkte zu holen. Wir werden alles versuchen, um die Tabellenführung zu verteidigen”, kündigte Sturm-Trainer Franco Foda am Donnerstag an.

“Wenn wir unsere Basics wieder abrufen, können wir das Spiel gewinnen”, betonte Offensiv-Allrounder Stefan Hierländer vor der gut siebenstündigen Busreise nach Vorarlberg. Der 25-Jährige glaubt wie sein Coach, dass der Trainerwechsel bei Altach keinerlei unmittelbare Auswirkungen haben wird. “Es hat ja der Co-Trainer von Damir Canadi übernommen, und der wird nicht alles über den Haufen werfen. Deshalb gehe ich davon aus, dass Altach mit der gleichen Ordnung, der gleichen taktischen Ausrichtung spielen wird. Es wird sich nicht viel ändern”, meinte Foda.

Volles Haus in Altach

Sein Sportdirektor Günter Kreissl war indes “hundertprozentig überzeugt, dass wir gewinnen werden” und freute sich auf ein Spiel vor vollem Haus im Ländle. “Wir müssen mit einer beherzten, leidenschaftlichen Leistung auftreten”, forderte der 42-Jährige. Zum Abschied von Canadi, der nun Rapid wieder in die Erfolgsspur führen soll, sagte Kreissl: “Damir Canadi ist eine sehr starke Persönlichkeit. Sein Abgang kann Auswirkungen auf den Verein haben, das muss aber nicht sein, weil Altach sehr gefestigt wirkt.”

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Altach
  • Altach Vs. Sturm Graz: Schlacht um die Tabellenführung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen