Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Altach gewinnt packende Partie gegen Salzburg

Jubel zum 2:0 für die Altacher.
Jubel zum 2:0 für die Altacher. ©Stiplovsek
Im Nachholspiel am Montagabend besiegte der SCRA den österreichischen Serienmeister Red Bull Salzburg sensationell mit 3:2 (1:0). In einer packenden Partie verwandelten Sidney Sam und Co. die CASHPOINT Arena in ein Tollhaus.
Die besten Bilder des Spiels
NEU
Altach vs. Salzburg auf Montag verschoben

Alex Pastoor setzte dabei auf die selbe Startelf wie in der Vorwoche beim 0:0 in Mattersburg. Erstmals wieder ins Spieltags-Aufgebot schaffte es Samuel Oum Gouet, der nach längerer Verletzungspause auf der Bank Platz nahm. Zusätzlich rückte Anderson in den Kader – der Brasilianer musste zuletzt eine Gelb-Sperre absitzen.

SCRA von Beginn weg mutig

Der SCRA kam dann auch gut ins Spiel und machte von Beginn weg keine Anstalten, sich vor den Bullen zu verstecken. Nach sieben Minuten hatte Christian Gebauer die erste richtig gute Möglichkeit für das Heimteam auf dem Fuß. Eine Sam-Hereingabe übernahm der Tiroler spektakulär aus der Drehung, Team-Tormann Cican Stankovic war aber auf dem Posten. Defensiv standen die Rheindöfler indes sehr kompakt und ließen in der ersten viertel Stunde keine Salzburger Tormöglichkeit zu.

Schlampige Spieleröffnung

Nach einer schlampigen Spieleröffnung näherte sich Farkas dann erstmals mit einem Schuss aus gut 20 Metern an, Kobras hatte mit dem ersten Ball auf sein Tor aber keine Probleme. Sieben Minuten später war es dann wieder der Salzburger Rechtsverteidiger mit der zweiten Salzburger Möglichkeit. Diesmal wurde es deutlich enger, Kobras war aber hellwach und entschärfte die Situation. Die favorisierten Gäste erhöhten die Schlagzahl in der Folge und kamen in Minute 25 durch Okugawa zur bis dahin besten Torchance – aus der Drehung verpasste der Japaner den Torerfolg, zum Glück für den SCRA, um wenige Zentimeter.

Genau eine halbe Stunde war absolviert, als wieder Okugawa brandgefährlich wurde. Nach einer missglückten Rettungsaktion von Thurnwald landete der Ball bei Salzburgs Nummer 37, der nahm ihn direkt aus der Luft, Kobras parierte aber erneut bravourös.

Sidney Sam mit Traumtor

Der Treffer fiel schließlich fünf Minuten später auf der anderen Seite. Einmal mehr in dieser Saison war es Sidney Sam, der den Knoten platzen ließ. Sam kam in halbrechter Position an den Ball, ließ zwei Salzburger alt aussehen und setzte das Leder dann aus gut 25 Metern unwiderstehlich in die Maschen. Mit dem Spielstand von 1:0 ging es in die Katakomben.

RB-Trainer Jesse Marsch reagierte zur Pause und wechselte gleich doppelt. Für Bernede und Koita kamen Hee Chan Hwang und Patson Daka neu in die Partie. Zweiterer hatte dann nach gut fünf Minuten im zweiten Durchgang auch die erste Salzburger Tormöglichkeit auf dem Fuß. Sein Schlenzer aus 12 Metern zog aber deutlich an der langen Ecke vorbei.

Sam schnürt den Doppelpack

Die zweite Möglichkeit gehörte dann wieder dem SCRA und zum zweiten Mal an diesem Tag landete der Ball in den Maschen. Diesmal ging ein Fehlpass von Onguene voraus, der den Ball genau in die Füße von Gebauer spielte. Der Tiroler legte uneigennützig quer auf Sidney Sam, welcher im Duell mit Cican Stankovic eiskalt auf 2:0 stellte. Im Anschluss wechselte dann auch Alex Pastoor doppelt. Die lange Verletzten Manfred Fischer und Samuel Oum Gouet ersetzten Johannes Tartarotti und Emanuel Schreiner. Auf der anderen Seite schöpfte Jesse Marsch sein Wechselkontingent nach einer Stunde aus. Szoboszlai ersetzte Ulmer.

Hwang mit dem Anschluss

Wenige Augenblicke später waren es dann die Salzburger mit ihrem Treffer - nach Vorlage von Patson Daka hatte Hwang aus fünf Metern wenig Probleme auf 1:2 zu stellen. Und beinahe hätten die „Bullen“ direkt nach dem Anschluss ausgeglichen. Daka spielte über links seine Schnelligkeit aus, Kobras blieb im eins gegen eins aber Sieger. Fortan verlagerte sich der SCRA vermehrt auf Defensivarbeit und baute einen wahren Abwehrriegel vor dem Tor von Martin Kobras auf. So dauerte es bis zur 72. Minute, ehe die Salzburger wieder gefährlich wurden. Szoboszlai traf aus spitzem Winkel das Außennetz. Für die letzte viertel Stunde zog dann auch Alex Pastoor seinen letzten Trumpf. Daniel Nussbaumer ersetzte Manuel Thurnwald, Christian Gebauer rückte nach rechts hinten.

Zehn Minuten vor Schluss brachen in der CASHPOINT Arena dann alle Dämme. Altach spielte einen schnellen Konter über Sidney Sam und Manfred Fischer, welcher perfekt auf Zwischenbrugger vorlegt und den dritten Altacher Treffer des Tages bejubeln durfte. Die Salzburger kamen allerdings erneut zurück. Farkas legte quer auf Hwang und der Salzburg-Stürmer traf erneut. Allerdings stand der Vorlagengeber zuvor wohl knapp im Abseits.

Vier Minuten später musste Kobras noch einmal all seine Qualitäten unter Beweis stellen, als er einen Ramalho-Schuss stark parierte. Es sollte die letzte Großchance der „Bullen“ im Spiel bleiben. Der SCRA brachte das 3:2 sensationell über die Zeit und feierte den ersten Dreier 2020.

Liveticker zum Match

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altach
  • Altach gewinnt packende Partie gegen Salzburg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen