AA

AK: Preisschock beim Wocheneinkauf hält an

Preise steigen auf breiter Front.
Preise steigen auf breiter Front. ©Canva
Die Preise für Nahrungsmittel sind im Mai im Schnitt um 12 Prozent gestiegen und damit stärker als die durchschnittliche Teuerung (9,0 Prozent).

Die Arbeiterkammer kritisiert, dass selbst vormals preisgünstige Produkte schon seit längerer Zeit viel mehr kosten und es auch bei den schon teureren Markenprodukten kräftige Preiserhöhungen gibt. Dabei seien die Preise sowohl im Lebensmittel- als auch im Drogeriehandel und in den Online-Shops gestiegen, zeigt der AK-Preismonitor.

Preisgünstige Pizza kostet das Doppelte

Eine preisgünstige Pizza koste nun um knapp das Doppelte mehr als noch im Juni des Vorjahres, günstige Marillenmarmelade für Palatschinken sei um fast 123 Prozent teurer als noch 2022. Bei einem preiswerten Nagellackentferner und einer Haarspülung machte die Arbeiterkammer eine Steigerung von rund 300 Prozent aus. Aber auch Markenprodukte wie Wiener Zucker von Agrana (+61 Prozent) oder Ölz-Toast (+ 31 Prozent) wurden gegenüber dem Vorjahr noch einmal teurer.

Preiswerte Ware oft nicht lieferbar

Beim Müller-Online-Shop seien preiswerteste Drogeriewaren oft nicht lieferbar gewesen, kritisierte AK-Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic. "Konsumentinnen und Konsumenten können dann nur mehr ein deutlich teureres Markenprodukt kaufen", so Zgubic am Dienstag laut einer Aussendung.

Die AK hat im Juni in den Online-Shops (Bipa, DM, Müller, Billa, Interspar) und Geschäften (Bipa, Müller, DM, Hofer, Lidl, Penny, Spar, Billa, Billa Plus und Interspar) preiswerteste Drogeriewaren, Lebens- und Reinigungsmittel sowie Marken-Drogeriewaren und Marken-Lebensmittel erhoben.

Preiskeule schlägt kräftig zu

Preiswerteste Drogeriewaren (Online-Shops)

  • Bipa Juni 2022 bis Juni 2023 31 + 20,4 % teurer
  • DM Juni 2022 bis Juni 2023 32 + 8,0 % teurer
  • Müller Juni 2022 bis Juni 2023 32 + 62,8 % teurer

Preiswerteste Drogeriewaren (Geschäfte)

  • Bipa Juni 2022 bis Juni 2023 32 + 19,2 % teurer
  • DM Juni 2022 bis Juni 2023 32 + 7,3 % teurer
  • Müller Juni 2022 bis Juni 2023 32 + 15,7 % teurer

Preiswerteste Lebens-, Reinigungsmittel (Geschäfte)

  • Hofer Juni 2022 bis Juni 2023 40 + 13,7 % teurer
  • Lidl Juni 2022 bis Juni 2023 40 + 17,8 % teurer
  • Penny Juni 2022 bis Juni 2023 40 + 16,0 % teurer
  • Spar Juni 2022 bis Juni 2023 40 + 21,9 % teurer
  • Billa Juni 2022 bis Juni 2023 40 + 18,4 % teurer
  • Billa Plus Juni 2022 bis Juni 2023 40 + 15,5 % teurer
  • Interspar Juni 2022 bis Juni 2023 40 + 18,3 % teurer

Marken-Drogeriewaren (Online-Shops)

  • Müller Juli 2022 bis Juni 2023 68 + 13,1 % teurer
  • Bipa Juli 2022 bis Juni 2023 89 + 9,1 % teurer
  • DM Juli 2022 bis Juni 2023 102 + 10,6 % teurer
  • Billa Juli 2022 bis Juni 2023 54 + 9,8 % teurer
  • Interspar Juli 2022 bis Juni 2023 81 + 12,0 % teurer

Marken-Lebensmittel (Online-Shops)

  • Billa Juli 2022 bis Juni 2023 31 + 13,6 % teurer
  • Interspar Juli 2022 bis Juni 2023 31 + 8,7 % teurer

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • AK: Preisschock beim Wocheneinkauf hält an