AA

2023 bringt Inflationsanpassung bei vielen Familienleistungen

2023 bringt mehr Geld und einige Neuerungen für Familien.
2023 bringt mehr Geld und einige Neuerungen für Familien. ©pixabay.com (Sujet)
Ab 2023 dürfen sich Familien über eine Valorisierung der Sozialleistungen wie etwa Kinderbetreuungsgeld, Familienzeitbonus und Familienbeihilfe freuen.

Ab dem neuen Jahr werden Familienbeihilfe, Mehrkindzuschlag und Kinderabsetzbetrag, das Kinderbetreuungsgeld und der Familienzeitbonus sowie das Schulstartgeld jährlich an die Teuerung angepasst. Zudem wird der Eltern-Kind-Pass ausgeweitet und an dessen Digitalisierung gearbeitet. In der Frauenpolitik wird der Gewaltschutz neuerlich einen Schwerpunkt bilden.

2023 bringt Anpassung der Familienleistungen

Für die Valorisierung der Familienleistungen nimmt die Regierung im kommenden Jahr knapp 337 Millionen in die Hand, bis 2026 sind es rund 3,3 Milliarden, hieß es aus dem Büro von Frauen- und Familienministerin Susanne Raab (ÖVP). Insgesamt profitieren davon 1,2 Millionen Familien und rund 1,9 Millionen Kinder.

Digitaler Eltern-Kind-Pass wird ab 2023 ausgearbeitet

Beim Eltern-Kind-Pass steht neben der Ausweitung der Leistungen für Schwangere und Kinder die Digitalisierung im Fokus, an dieser wird im kommenden Jahr gearbeitet. Fertig sein soll der neue, digitale Eltern-Kind-Pass dann 2024. Zudem wird eine neue Elternberatung in den Eltern-Kind-Pass integriert, die den werdenden und frischgebackenen Eltern einen Kompass für den neuen Lebensabschnitt geben soll. Etwa sollen sie Informationen zu Herausforderungen, die das Leben mit einem Kind und die Anforderung der Erwerbstätigkeit mit sich bringen, partnerschaftliche Aufteilung der Elternzeit, Karenz, Kinderbetreuungsgeld, Papamonat, Elternteilzeit oder Pensionssplitting erhalten.

Papamonat: Väterbeteiligung soll gestärkt werden

2023 wird zudem das Budget für Familienberatungsstellen, die einen Eckpfeiler der psychosozialen Versorgung darstellen, von 16,1 auf 19,1 Millionen Euro erhöht. Zur Stärkung der Väterbeteiligung wiederum wird der Familienzeitbonus während des Papamonats nicht mehr auf ein später bezogenes Kinderbetreuungsgeld angerechnet. Erhöht wird auch das Budget für Schulbücher und für Schülerfreifahrten.

Frauenbudget fließt 2023 großteils in Maßnahmen gegen Gewalt

Im Zentrum der Frauenpolitik steht im kommenden Jahr abermals der Gewaltschutz. Ein Großteil des Frauenbudgets, das im kommenden Jahr insgesamt 24,3 Mio. Euro ausmacht, wird in Maßnahmen gegen Gewalt fließen. Dabei stehe die finanzielle Absicherung und Stärkung der Gewaltschutzzentren an oberster Stelle, hieß es.

Auch soll die Frauen- und Mädchenberatung gestärkt werden. Für das bundesweite Netzwerk der Frauen- und Mädchenberatungsstellen stehen 2023 8,2 Mio. Euro zur Verfügung. Damit würden bei den rund 200 Beratungsstellen, die ein niederschwelliges Beratungsangebot und Unterstützung für Frauen in verschiedensten Lebenssituationen anbieten, sowohl der verstärkte Beratungsbedarf als auch die Teuerungswelle abgefedert.

Aktionen für Frauen und Mädchen werden 2023 weitergeführt

Das "Empowerment von Frauen und Mädchen" bildet auch 2023 neuerlich einen Schwerpunkt. Der Fokus liegt weiterhin auf der Diversifizierung von Berufsbildern und dem Abbau von geschlechterspezifischen Stereotypen. Aktionen wie "Girls Day" und "MINT Girls Challenge" werden 2023 weitergeführt, um Bewusstseinsbildung und das Interesse von Mädchen an den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu fördern.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • 2023 bringt Inflationsanpassung bei vielen Familienleistungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen