GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tragische Bilanz: Drei tote Alpinisten innerhalb weniger Tage

Dritter toter Alpinist in Vorarlberg innerhalb weniger Tage.
Dritter toter Alpinist in Vorarlberg innerhalb weniger Tage. ©VOL.AT, Pascal Pletsch
Au, Gargellen -  In Vorarlberg musste am Mittwoch innerhalb von nur zwei Tagen der dritte tödlich verunglückte Alpinist geborgen werden.
Bregenzer in Au tödlich verunglückt
Bergsteiger in Gargellen verunglückt
Tödlicher Alpinunfall im Kleinwalsertal

Ein Wanderer entdeckte am Mittwoch im Gemeindegebiet von Au die Leiche eines 53-Jährigen aus Bregenz. Dieser hatte sich am Tag davor bei einem Sturz tödliche Kopfverletzungen zugezogen, teilte die Polizei mit.

Der Unfall ereignete sich auf dem Weg zum Gipfel des Zitterklapfens (2.403 Meter). Der 53-Jährige kam auf knapp 2.200 Meter Seehöhe offenbar zu Sturz. Obwohl er nur wenige Meter abrutschte, erlitt er schwerste Kopfverletzungen.

Drei tote Alpinisten

Damit sind in den Vorarlberger Bergen innerhalb von wenigen Tagen drei Männer ums Leben gekommen. Ebenfalls am Dienstag stürzte in Gargellen ein 56-jähriger Bergsteiger aus den Niederlanden in den Tod. Beim Abstieg vom Riedkopf (2.552 Meter) rutschte der Alpinist auf einer Felsplatte aus und stürzte rücklings etwa 100 Meter durch steiles Felsengelände ab. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen, berichtet die Polizei.

Im Kleinwalsertal war am vergangenen Freitag ein 72-jähriger Deutscher auf einer Kletterroute abgestürzt. Er hatte bis Dienstag als vermisst gegolten.

(APA, VOL.AT)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Tragische Bilanz: Drei tote Alpinisten innerhalb weniger Tage
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.