GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schrecken Rinder-TBC: 20 weitere Tötungen

Auf vielen Bauernhöfen grassiert die Angst vor Rinder-TBC
Auf vielen Bauernhöfen grassiert die Angst vor Rinder-TBC ©Ludwig Berchtold
Klösterle - Die Schreckensmeldungen im Zusammenhang mit Rinder-TBC reißen nicht ab. Am Donnerstag mussten in Klösterle sämtliche 20 Tiere eines Hofes getötet werden.
Weiter Betriebe gesperrt
Viele Tiere getötet
VN-Stammtisch zum Thema TBC
Grüne sehen Jäger am Zug

Bei der Rinder-TBC reißen die Schreckensmeldungen nicht ab. Wie die “Vorarlberger Nachrichten” berichten, mussten am Donnerstag sämtliche 20 Rinder eines Viehbetriebes in Klösterle gekeult werden. Bei einem der vier bereits in der Vorwoche getöteten Tiere hatte die Laboruntersuchung eine offene Tuberculose ergeben. „Wenn das passiert, dann gibt es für den ganzen Stall keine andere Alternative mehr“, erklärte Bezirksveterinär Dr. Markus Netzer (64) den VN.

Zwölf Betriebe gesperrt

Allein im Bezirk Bludenz kostete der Rinder-TBC-Erreger bereits 47 Tiere das Leben. Zwölf Betriebe wurden gesperrt, bei fünf Höfen wurde die Sperre zwischenzeitlich wieder aufgehoben. Am Donnerstag weilten Experten aus dem Landwirtschaftsministerium im Land, um die Lage zu erörtern.

Den ganzen Artikel lesen Sie in den “Vorarlberger Nachrichten“.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Klösterle
  4. Schrecken Rinder-TBC: 20 weitere Tötungen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen