Akt.:

Ratz-Anwalt wird Urteil bekämpfen

Cornelia Ratz wurde zu zweieinhalb Jahren Haft, davon zehn Monate unbedingt, verurteilt. Cornelia Ratz wurde zu zweieinhalb Jahren Haft, davon zehn Monate unbedingt, verurteilt. - © VOL.AT/ Hartinger
von VN/Tony Walser - Dornbirn, Salzburg – Neben der Staatsanwaltschaft Salzburg haben auch Anwälte der beim Testamentsfälscherprozess Verurteilten gegen das Urteil berufen.

 (45 Kommentare)

Anwalt Bertram Grass, der Richterin Kornelia Ratz am Salzburger Landgericht vertrat, hat bereits unmittelbar nach der Urteilsverkündung das Urteil beeinsprucht. Ratz, die zu zweieinhalb Jahren Haft, davon zehn Monate unbedingt, verurteilt worden war, hat über ihren Anwalt vor allem gegen Strafhöhe berufen. „Es gibt Sachen die bekämpfbar sind“, präzisierte Grass im Gespräch mit den VN. Nun werde man auf die Zustellung des Urteils warten.

Formalfehler?

Auch das Entdecken eines Formalfehlers sei möglich, so Grass. Wäre Letzteres der Fall, so müssten die Verfahren nochmals aufgerollt werden.

Werbung
Korrektur melden



Kommentare 45

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Mutmaßlicher Serienkiller in USA gefasst
US-Ermittlern ist ein mutmaßlicher Serienkiller ins Netz gegangen, der mindestens sieben Frauen getötet haben soll. [...] mehr »
Welt erlebte heißesten September seit 1880
Der vergangene Monat war nach US-Angaben weltweit der heißeste September seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880. [...] mehr »
US-Behörde: Welt erlebte heißesten September seit 1880
Der vergangene Monat war nach US-Angaben weltweit der heißeste September seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880. [...] mehr »
Ebola – Geheilter Pfleger hilft wieder in Afrika
Ein von Ebola geheilter britischer Pfleger ist zurück nach Westafrika gereist, um dort weiter Infizierte zu behandeln. [...] mehr »
Mexiko setzt Belohnung auf vermisste Studenten aus
Auf der Suche nach Dutzenden vermissten Studenten in Mexiko hat die Regierung eine hohe Belohnung ausgelobt. Für [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!