GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kiesabbau: Grüne wollen Kanisfluh unter Naturschutz stellen

Grüne: Bedarf an Baurohstoffen ist gedeckt
Grüne: Bedarf an Baurohstoffen ist gedeckt ©VOL.AT
Bregenz/Schnepfau - Die Grünen sprechen sich im Zuge der Diskussion um den Kiesabbau am Fuße der Kanisfluh dafür aus, die Kansifluh großflächig unter Naturschutz zu stellen.
VN-Stammtisch zum Thema Kiesabbau
Haller: "Will Kanisfluh kastrieren"
Schnepfau will letzte Karte ausspielen
Streit um geplante Kiesgrube

„Ein Eingriff wie der Kiesabbau wäre eine dauerhafte Wunde im Landschaftsbild und ist daher unzulässig. Die Kanisfluh ist außerdem das Kapital für den Tourismus im Bregenzerwald“, so die Grüne Wirtschaftssprecherin Sandra Schoch bezugnehmend auf eine aktuelle Anfrage an den zuständigen Landesrat Johannes Rauch.

“Bedarf mehr als gedeckt”

Die Grünen sehen keinen hinreichenden Grund für den Kiessabbau an diesem Berg. „Es besteht der dringende Verdacht, dass der Bedarf an Baurohstoffen in dieser Region mehr als gedeckt ist und, dass ein nennenswerter Anteil der in Vorarlberg abgebauten Rohstoffe ins Ausland exportiert wird“, sagt Schoch.

Das Mineralrohstoffgesetz nehme auf Landschaftsschutz leider keinerlei Rücksicht. Einzig das Gesetz für Naturschutz und Landschaftsentwicklung biete Möglichkeiten, eine
überschießende wirtschaftliche Verwertung von Natur und Landschaft einzugrenzen, sagt Schoch.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg
  3. Schnepfau
  4. Kiesabbau: Grüne wollen Kanisfluh unter Naturschutz stellen
Kommentare
Noch 1000 Zeichen